Gegen-/Aufklärung Marke KONKRET

Keine Probleme damit, historische Fakten an das eigene Weltbild anzupassen, solange nur der gewünschte Effekt erzielt wird, hat offenbar die Zeitschrift konkret. In der März-Ausgabe dieses Jahres trumpfte sie mit einer veritablen Geschichtslüge auf, welche von der ebenso strunzdummen wie stockrassistischen Leserschaft, die sich die konkret im Lauf der Jahre herangezüchtet hat, keines Wortes gewürdigt wurde, was umso bemerkenswerter ist, als diese Linksmichel sonst bei jedem Grammatikfehler ihres Obergurus Hermann L. Gremliza sofort zur Feder greifen, auf dass die Sprache Schillers, Goethes und Goebbels‘ nicht durch widerdeutsche Einflüsse verunreinigt werde. Hier wehrte man sich noch vor FAZ und BILD gegen die „Schlechtschreibreform“, die man als übles Vergehen einer multikriminellen Regierung am deutschen Kulturgut zu betrachten geneigt war. Ganz dem verschwurbelten Linguo-Narzissmus des Herausgebers ergeben, steht man den inhaltlichen Fälschungen seiner Autoren umso gleichgültiger gegenüber und verbietet sich folglich jedes Aufmucken, wenn der von Gremliza eigens für solche Hetze bestallte Ausländerexperte, der ehrenwerte Rassist Horst Pankow, den Völkermord an den Armeniern zur „islamischen“ Tat umschreibt.

„Islamisch“ – das ist in der konkret der Name für das neue Weltböse, und so interessiert es wenig, dass die damalige Regierung, welche die Armenier auszurotten versuchte, sich aus säkularen, der Aufklärung verpflichteten Jungtürken rekrutierte, deren Verhältnis zur mohammedanischen Religion der spätere Staatsgründer Kemal Atatürk folgendermaßen umriss:

Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs, und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Pfaffen in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise. Ist unsere Kleidung zivilisiert? Eine internationale Kleidung ist würdig und passend für unsere Nation, und wir werden sie auch tragen. Stiefel und Schuhe an unseren Füßen, Hosen an unseren Beinen, Rock und Krawatte, Jacke und Weste – und eine Kopfbedeckung mit Rand. – Diese Kopfbedeckung nennt sich Hut!

So schaut also die Ideologie jener „islamistischen“ Bewegung aus, die die konkret Anfang des 20. Jahrhunderts in der Türkei entdeckt haben will. Aber wie auch sonst: hielte sich die Zeitschrift an die historischen Fakten, würde ihr doch dämmern, dass der Völkermord an den Armeniern etwas mit dem westlichen Nationenbegriff zu tun haben könnte, zu dessen Konstitution ein homogenes Menschenmaterial erforderlich ist und eben keine „multikulturelle Gesellschaft“, wie sie das Osmanische Reich vorstellte und wie sie neben den Kemalisten auch der postantideutsche konkret-Autor Horst Pankow perhorresziert!

Die konkret zeigt die ganze Tragweite des — anhand der Schicksals der Juden in Deutschland immer wieder beschriebenen — so genannten Assimilations-Paradoxons: es nützt einem Menschen aus Anatolien überhaupt nichts, sich von seiner Religion loszusagen, den Kaftan aus- und eine Hose anzuziehen (1925 verboten die Jungtürken das Tragen sämtlicher „klerikaler“ Gewänder): für Rassisten bleibt er dennoch stets das eine — Moslem! — und je mehr er sich anpasst, desto verdächtiger macht er sich nur.

Pankows Ausrede, er sei ein Religionskritiker, zieht deshalb auch und gerade dann, wenn sich seine Diffamierungen längst auf säkularistische Vereine wie den Türkischen Bund erstrecken. Denn der Begriff des Islam ist für das konkret-Publikum ohnehin nie etwas anderes gewesen als ein Vorwand, von der „orientalischen Rasse“ nicht reden zu müssen, die mit dem Ausdruck „Moslem“ immer schon gemeint war.


4 Antworten auf „Gegen-/Aufklärung Marke KONKRET“


  1. 1 Antisemit aus Abstammung // Lysis Pingback am 27. Januar 2006 um 2:39 Uhr
  2. 2 Habemus Pinocchio // Lysis Pingback am 08. Oktober 2006 um 2:07 Uhr
  3. 3 Rassismus - Citronengras Pingback am 25. Mai 2008 um 21:46 Uhr
  4. 4 Rassenislamophobiker « Lysis Pingback am 29. Juli 2008 um 1:36 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.