Archiv für Juni 2005

Lately…

… the American Atheists celebrating after a regional convention. ;-)

Antisemitism Among the American Atheists

Searching in the internet on the topic of „race and religion“ (actually to find a theoretic approach on forms of racism disguised as a critique of religion) I soon came across the American Atheists‘ website. Obviously I had found what I‘ve been looking for, but alas, otherwise than expected! The more I read, the more I understood that this was not an article about but an extreme example of racism springing from a fucked-up criticism of religious thinking.

American atheists, as it seems, hold that it suffices to displace religious tellings with an uncritical view of natural science. The author of the article Race And Religion, for example, embraces sociobiology to explain racist prejudice, which he derives from xenophobia, or the fear of foreigners:

To oversimplify only a bit, xenophobia helped to keep the gene pools of various small groups fairly isolated from each other. This allowed for „group selection“ to occur. Instead of individuals surviving or perishing in the struggle for existence, groups of individuals survived or perished. This presumably accelerated the rate of genetic change in the species as a whole. It is not unreasonable to suppose, therefore, that there may be a genetic factor biasing us towards xenophobic behavior. The function of xenophobia, basically, is to sharpen the distinction between in-group and out-groups („us“ and „them“) and to intensify competition, motivating the elimination of out-group gene pools.

Since he has no critical theory of society, the author falls back into the 19th century approach of explaining social phenomena biologically, thereby adopting a style of reasoning that has entailed racist thought right from the start. In abscence of an ideology that could justify social inequalities as result of a god-given order — after all, the French Revolution and the American Declaration of Independence had proclaimed that „all men are [created] equal“ — bourgeois thinkers began referring to biology to explain the social success of some and the failure of others within the realm of market society. This explanation gained momentum during the age of imperialism when it was to legitimize the inferior status of the colonialized people. In fact, racism has always been a steady companion of capitalist society, for biology seems to give an easy answer why a society based on equal exchange and freedom of contract tends to produce ever sharper divisions between rich and poor instead of diminishing the gap.

Biological thinking also tranformed the older, religiously grounded anti-Judaism of Christian society into a new form called anti-Semitism. Jews were now seen as a race rather than a religion, which also meant that the goal of radical Jews-haters had to change from conversion (the „final solution“ envisioned by Christianity) to biological desctruction.

The author quoted above refuses to address sociological explanations for racism and anti-Semitism as modern modes of thought. Trying to blame religion instead — as one could expect from a pronounced atheist —, he even goes so far as to make Jews responsible for their own persecution. That’s where I really got sick:

The Racist Dimensions Of Judaism

It is striking that the most common definition of what constitutes a Jew is biological, not theological: a Jew is a person born to a Jewish mother. It is a small step in „logic“ from this genetic definition of Jewishness to the notion that the Jews constitute a special „race.“ Hitler and his crackpot eugenicists did not invent the idea of „the Jewish race“; they accepted the idea gratefully from the Jews themselves. To the extent that the Jews have succeeded in maintaining the „purity“ of their „race,“ they have succeeded in isolating and preserving an in-group gene pool.

One of the ways the „purity“ of the Jewish gene pool has been maintained has been through strong prohibition or discouragement of miscegenation — intermarriage with gentiles. The entire ninth chapter of the book of Ezra is, in fact, aimed at maintaining the racial purity of the Jews. […]

Although we do not yet know what particular genes are in the pool thus guarded by Ezra and Jewish tradition, it seems obvious that some of them have been very useful, as viewed from the perspective of more than three millennia of history. Although the Jews still survive — indeed, flourish — most of the ancient peoples with whom they contended are nowhere to be found today. The Midianites, the Jebusites, the Perizzites, the Hivites — all are without descendants, and all are gone.

We know from the Hebrew scriptures just why it is that these out-group gene pools no longer exist. Just as Hitler did not have to invent the idea of a Jewish race, so too was it unnecessary for him to create the art of genocide: the Hebrew scriptures constitute a textbook on how to do it. […]

Now it is not always possible or practical to practice genocide, and Judaism often has had to settle for something less thorough. Until the founding of the modern state of Israel made quasi-genocide possible once again, Judaism has had to content itself with the practice of intense discrimination against goyim (gentiles) coupled with strong favoritism of everyone born of a Jewish mother.

I think it is no exaggeration to say that the author’s biologically grounded anti-Semitism borders on Nazi propaganda when he insinuates that throughout history „the Jewish race“ had wanted to destroy the gentiles in order to propagate their own genes. When in 1939 Adolf Hitler predicted (or rather, announced) the „annihilation of the Jewish race in Europe“, his paranoid world view made him see this as a mere act of self-defense. And like the American Atheists, the Nazis would cite from the bible to „reveal“ the Jews‘ devious intentions and alleged genocidal plans.

This should serve as an example that atheism does not encompass a progressive view by itself. Famous atheists or agnosticists like Immanuel Kant and Bruno Bauer regularly „enriched“ their critique of religion with anti-Semitic excursions. And this tradition obviously prevails among organized atheists until this day.

Gremlizas Kalauer

konkret 6/2005

„Namenswitze sind verboten“ (S. 4)

„mit Mördern Allah Arten“ (S. 9)

„Allahhand“ (S. 11)

Hahaha. Ob die Leser von konkret tatsächlich so debil sind, wie die Redaktion unterstellt? Ich glaube ja!

Religion als Rasse – das Beispiel queer.for.israel

Koray Günay-Yilmaz in der taz:

Letztes Jahr gab es diese Debatte um das Café Positiv. Die Leute, die da saßen, beklagten sich, es würden 12-Jährige kommen, sie belästigen und die Scheiben einwerfen. Ich musste einfach lachen: Da sitzen 35 erwachsene Männer, es kommen zwei kleine Jungs und sagen: Du bist Scheiße. Und die Männer denken: stimmt, wir sind Scheiße, das hatten wir vergessen. Sie lassen sich einschüchtern, anstatt rauszugehen und den Jungs eine zu knallen. […]
Wir von GLADT [Gays und Lesbians aus der Türkei] haben den Leuten vom Café Positiv angeboten, uns mit ihnen zu treffen, weil es im Kiez drum herum natürlich viele Migranten und natürlich Probleme gibt. Drei Monate lang haben sie nicht reagiert. Dann kam es zu einer Diskussionsrunde. Es ging dann nur um das Ihr und Wir, dazu Argumente wie: Ihr seid alle gegen uns. Eure Religion verbietet Homosexualität und Aids. Ernsthaft, mit diesen Worten. Da fasst du dir an den Kopf.

queer.for.israel:

Als jüngst die Gründe für die Schließung des Café PositHiv, einer wichtigen Anlaufstelle für HIV-Positive in Schöneberg, deren Gäste sich nach jahrelangen Anfeindungen und gewalttätigen Übergriffen durch Jugendliche aus dem islamischen Milieu dort nicht mehr sicher fühlen, öffentlich gemacht wurden, und mehrere Personen aus der schwullesbischen Szene und den Medien es endlich wagten auszusprechen, daß diese Übergriffe im Zusammenhang mit der Homosexuellenfeindlichkeit des heutigen Islam zu verstehen sind, wurde wieder einmal der Vorwurf laut, den hierzulande jeder zu hören bekommt, der es wagt, den Herrschaftsanspruch des Islam zu kritisieren: Das sei rassistisch.

Ja, so geht das heute mit der „Religionskritik“. Da kommen zwei Zwölfjährige, machen Terror vor dem Schaufenster eines Cafés, und weil sie schwarze Haare haben, weiß queer.for.israel genau bescheid, aus welchem Milieu sie kommen, nämlich dem islamischen. Dass, wenn es sich überhaupt um türkisch-stämmige Jugendliche handelte, die Eltern genauso gut auch ungläubige Kemalisten sein könnten — ach, es würde keinen Unterschied machen! Denn die Moslems werden von queer.for.israel offenbar als biologische Rasse bestimmt, deren Angehörige an der Haarfarbe und anderen körperlichen Merkmalen zu identifizieren seien.

Und der größte Brüller ist: während queer.for.israel und die hiesige Szene sich über ein paar Zwölfjährige echauffierte, die Steine in das Café PositHiv geworfen hatten, wurden zwei Schwule in Brandenburg regelrecht abgeschlachtet und bei lebendigem Leib verbrannt (Koray: „Dass die Leute mit Leib und Leben in Gefahr sind, so was gibt es in der Türkei jedenfalls nicht“). Und obwohl von dem Vorfall bereits frühzeitig auf der Homepage des Schwulen Überfalltelefons zu lesen war (auch die Mitglieder von queer.for.israel hatten davon Kenntnis, zogen es aber vor zu schweigen, wohl um keine antideutschen Ressentiments aufkommen zu lassen), war dieser grausame Doppelmord den lesbisch-schwulen Stadtmagazinen ebensowenig eine Zeile wert wie der restlichen Presse (lediglich die Märkische Allgemeine und die Berliner Zeitung ließen sich Monate später dazu herab, einen Gerichtsreport über diesen Fall zu veröffentlichen).

Der zu ziehende Schluss ist eindeutig: Wenn zwölfjährige Kinder mutmaßlich türkischer Herkunft Steine in ein Café für HIV-Positive werfen, hat das hierzulande politische Signifikanz. Wenn der Brandenburger Mob zwei Schwule auf dem Scheiterhaufen verbrennt, ist ein öffentliches Interesse dagegen nicht erkennbar. Der Maßstab für solche Urteile lässt sich ganz einfach erklären: Alles, was Deutsche verbrechen, verbrechen sie als Einzelne, denn als Kollektiv verkörpern sie ja die freiheitlich-demokratischen Grundwerte, die sich „unser Volk“ in seiner Verfassung gegeben hat! Die Ausländer dagegen sind genau wie die Schwulen Leute, die zu dieser Ordnung nicht dazu gehören. Sie sind „die Anderen“. Alles, was sie tun, muss aus dieser ihrer Bestimmung erklärt werden. An ihnen existiert nichts, was ihrer Andersheit entginge. Während wir Individuen sind, handelt es sich bei denen um bloße Exemplare einer fremden Gemeinschaft.

Es ist daher kein Zufall, dass queer.for.israel gegenüber den „Ausländern“ eine Sprachregelung übernimmt, die zuvor allein den Schwulen und Prostituierten vorbehalten war: die Rede vom Milieu. „Mord im Homosexuellenmilieu“ hieß es — und heißt es bis heute —, wenn die Polizei im Rahmen ihrer Ermittlungen der „abweichenden“ sexuellen Orientierung des Opfers (und der meist mitvermuteten des Täters) „auf die Schliche“ gekommen ist. Damit sollte unterstellt werden, dass noch die Morde unter Schwulen jener Logik der „Andersartigkeit“ folgen, die die Rolle des „Homosexuellen“ in der Gesellschaft als ganzer definiert. Die Aktivisten von queer.for.israel haben offenbar aus dem homophoben Schweine-Diskurs gelernt, wie er von der Polizei und der bürgerlichen Presse gepflegt wird, um Lesben und Schwule von der „normalen“ Bevölkerung zu segregieren, und wenden diese Strategie nun mit eherner Konsequenz an, wenn es darum geht, Zwölfjährige aufgrund ihrer schwarzen Haare zu rassifizieren und frühzeitig auf ihre Rolle als „Ausländer“ vorzubereiten. Der Islamdiskurs ist dabei lediglich ein ideologischer Mediator im Spiel der Ethnisierungen, denn ob die Eltern dieser Jungs an einen Gott namens Allah glauben oder nicht — und welche Relevanz das für ihre sonstigen Anschauungen hat —, entzieht sich vollständig der Kenntnis jener rassistischen Rasselbande.

Dass im Übrigen die Homo- und Transphobie in der Türkei, welche im Vergleich zu Staaten wie Deutschland und den USA wohl richtigerweise als unterentwickelt bezeichnet werden muss (transsexuelle Sängerinnen werden dort von der Bevölkerung nach wie vor als „Sonne unserer Kunst“ gefeiert), mit dem Islam nichts, mit dem Import „westlicher Werte“ durch den Kemalismus aber alles zu tun hat, macht die nachfolgende Notiz von Michael Bochow deutlich:

Im Osmanischen Reich war „Knabenliebe“ (und vermutlich nicht nur diese gleichgeschlechtliche Präferenz) weit verbreitet. Die strikte Ablehnung und das Verächtlichmachen „homosexueller“ Männer kam mit der Übernahme europäischer Rechtsnormen auf. Ein Bestandteil der Kritik Atatürks am Osmanischen Reich war die Polemik gegen homosexuelle Praktiken, die ein Grund für seine Dekadenz und seinen Niedergang gewesen seien (mein Dank für diesen Hinweis geht an die Islamwissenschaftlerin Renate Dietrich).

aus: Bochow; Marbach (Hrsg.): Islam und Homosexualität. Hamburg 2003. S. 108 f.

Gegen-/Aufklärung Marke KONKRET

Keine Probleme damit, historische Fakten an das eigene Weltbild anzupassen, solange nur der gewünschte Effekt erzielt wird, hat offenbar die Zeitschrift konkret. In der März-Ausgabe dieses Jahres trumpfte sie mit einer veritablen Geschichtslüge auf, welche von der ebenso strunzdummen wie stockrassistischen Leserschaft, die sich die konkret im Lauf der Jahre herangezüchtet hat, keines Wortes gewürdigt wurde, was umso bemerkenswerter ist, als diese Linksmichel sonst bei jedem Grammatikfehler ihres Obergurus Hermann L. Gremliza sofort zur Feder greifen, auf dass die Sprache Schillers, Goethes und Goebbels‘ nicht durch widerdeutsche Einflüsse verunreinigt werde. Hier wehrte man sich noch vor FAZ und BILD gegen die „Schlechtschreibreform“, die man als übles Vergehen einer multikriminellen Regierung am deutschen Kulturgut zu betrachten geneigt war. Ganz dem verschwurbelten Linguo-Narzissmus des Herausgebers ergeben, steht man den inhaltlichen Fälschungen seiner Autoren umso gleichgültiger gegenüber und verbietet sich folglich jedes Aufmucken, wenn der von Gremliza eigens für solche Hetze bestallte Ausländerexperte, der ehrenwerte Rassist Horst Pankow, den Völkermord an den Armeniern zur „islamischen“ Tat umschreibt.

„Islamisch“ – das ist in der konkret der Name für das neue Weltböse, und so interessiert es wenig, dass die damalige Regierung, welche die Armenier auszurotten versuchte, sich aus säkularen, der Aufklärung verpflichteten Jungtürken rekrutierte, deren Verhältnis zur mohammedanischen Religion der spätere Staatsgründer Kemal Atatürk folgendermaßen umriss:

Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs, und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Pfaffen in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise. Ist unsere Kleidung zivilisiert? Eine internationale Kleidung ist würdig und passend für unsere Nation, und wir werden sie auch tragen. Stiefel und Schuhe an unseren Füßen, Hosen an unseren Beinen, Rock und Krawatte, Jacke und Weste – und eine Kopfbedeckung mit Rand. – Diese Kopfbedeckung nennt sich Hut!

So schaut also die Ideologie jener „islamistischen“ Bewegung aus, die die konkret Anfang des 20. Jahrhunderts in der Türkei entdeckt haben will. Aber wie auch sonst: hielte sich die Zeitschrift an die historischen Fakten, würde ihr doch dämmern, dass der Völkermord an den Armeniern etwas mit dem westlichen Nationenbegriff zu tun haben könnte, zu dessen Konstitution ein homogenes Menschenmaterial erforderlich ist und eben keine „multikulturelle Gesellschaft“, wie sie das Osmanische Reich vorstellte und wie sie neben den Kemalisten auch der postantideutsche konkret-Autor Horst Pankow perhorresziert!

Die konkret zeigt die ganze Tragweite des — anhand der Schicksals der Juden in Deutschland immer wieder beschriebenen — so genannten Assimilations-Paradoxons: es nützt einem Menschen aus Anatolien überhaupt nichts, sich von seiner Religion loszusagen, den Kaftan aus- und eine Hose anzuziehen (1925 verboten die Jungtürken das Tragen sämtlicher „klerikaler“ Gewänder): für Rassisten bleibt er dennoch stets das eine — Moslem! — und je mehr er sich anpasst, desto verdächtiger macht er sich nur.

Pankows Ausrede, er sei ein Religionskritiker, zieht deshalb auch und gerade dann, wenn sich seine Diffamierungen längst auf säkularistische Vereine wie den Türkischen Bund erstrecken. Denn der Begriff des Islam ist für das konkret-Publikum ohnehin nie etwas anderes gewesen als ein Vorwand, von der „orientalischen Rasse“ nicht reden zu müssen, die mit dem Ausdruck „Moslem“ immer schon gemeint war.

Ich bin meine eigene Frau

Es ödet einen schon irgendwie an, dass Anhänger der Schwulenbewegung seit etwa 35 Jahren den immer gleichen Käse erzählen, wie z.B. djane teutonia:

während ab den 1890er jahren der sozialistische jüdische Arzt und Sexualforscher Magnus Hirschfeld mit der Gründung des Wissenschaftlich-Humanitären Komitees mittels der Erforschung „sexueller Zwischenstufen“ und der Propagierung des „dritten Geschlecht“ die Homo-Frage anging – und somit als früher Wegbereiter einer queeren identitätskritischen und antiheteronormativen Geschlechterkonstruktions-Kritik betrachtet werden kann – etablierten sich zeitgleich innnerhalb der Homo-Bewegung um die Jahrhundert-Wende verstärkt die arischen „echten“ Männer, die z.b. um den „der Eigene“– Herausgeber Adolf Brand und den „Wandervogel“-Prediger Hans Blüher, Kameradschaft, Männlichkeit, Jugendlichkeit, Frauenfeindlichkeit und rassische Ideologie propagierten.

Um Magnus Hirschfeld als Helden aufzubauen, wird er gleich eingangs als jüdisch und sozialistisch vorgestellt. Beides grenzt jedoch an eine Lüge. Hirschfeld war ein rechter Sozialdemokrat, der während des ersten Weltkriegs militaristische Gedichte verfasste und für die Zwangssterilisierung des Lumpenproletariats eintrat. Gegen die Zuschreibung, jüdisch zu sein, setzte er sich sogar explizit zur Wehr. Nur wer auf der Basis der Nürnberger Rassengesetze urteilt, kann ihn – den Atheisten und Anhänger eines weltanschaulichen Monismus –, der bereits 1932 aus Deutschland emigriert war, gegen seinen erklärten Willen, aber im Einklang mit den antisemitischen Hetzern der Weimarer Republik als Juden bezeichnen.

In seinem Institut für Sexualwissenschaft führte er erbhygienische Eheberatungen durch und lehrte, dass die Kinder von Homosexuellen schwachsinnig seien. In seinem Hauptwerk Die Homosexualität des Mannes und des Weibes von 1914 findet sich folgendes Schaubild, das die vorgebliche Funktion der Homosexualität für die Reinigung der menschlichen Keimbahnen von „entartetem Erbgut“ erklären sollte:

aus: Hirschfeld, Magnus: Die Homosexualität des Mannes und des Weibes, Berlin 1914, S. 391

In den 20er Jahren vermittelte der wissenschaftlich bereits ins Abseits geratene Forscher schwule Männer für Menschenversuche an den Chirurgen Eugen Steinach, der mittels Hodentransplantationen den Nachweis zu führen versuchte, dass Homosexualität ein angeborenes Phänomen sei. Seine Mitarbeiter verbreiteten indes via Fotoausstellungen rassistisches Gedankengut über die „Hässlichkeit“ bestimmter Menschenrassen, während Hirschfeld selber dem zahlenden Publikum entwürdigende Bilder von Hermaphroditen und anderen Personen mit geschlechtsuneindeutigen Merkmalen präsentierte. Noch in seinem posthum in englischer Übersetzung erschienenen Buch mit dem Titel Racism bezeichnete er die Sterilisierung geistig und körperlich Behinderter durch die Nazis als „an interesting experiment … but it will be a long while before the results can be judged on their merits“.

All dies ist u.a. in einem Artikel von Peter Kratz mit der Überschrift Ein Rassenhygieniker als Ahnherr der Schwulenbewegung: Magnus Hirschfeld – das falsche Idol für sexuelle Emanzipation nachzulesen. Doch wo das Motto: „queerer tuntismus versus kameraden-sex und gay-male-power“ heißt, da gehen solche historischen Feinheiten schon mal flöten.

Wer jetzt allerdings noch immer glaubt, dass „Tuntismus“ und Deutschtum, Frauenpower und White Pride einen notwendigen Widerspruch bilden, dem sei zu guter Letzt ein Artikel von Eike Stedefeldt in der jungen Welt vom 23. 8. 2000 über die selige Charlotte von Mahlsdorf ans Herz gelegt:

Ungebrochen ist bis heute das Interesse an Lottchens schlimmem Schicksal. Zu Hunderten strömt man herbei, wenn Charlotte, was hierzulande selten geworden ist, erzählt. Nur die wenigsten hören genauer hin, welch krauses Weltbild sich da Gehör verschafft: […] »Was in der DDR an Kunstraub geschah, also das eigene Volk derartig auszuplündern, das stellte selbst den größten Kunsträuber aller Zeiten namens Hermann Göring in den Schatten. Und die Nazis hatten ja nur zwölf Jahre Zeit dazu.« Schalck beats Göring? Alle Achtung!

[…] Natürlich ist es ungerecht, von der Herzensguten zu verlangen, sich selbst in Frage zu stellen, während es sonst keiner tut. Niemand etwa konfrontierte sie bisher mit dem Umstand, daß ihrer frühen Leidenschaft fürs Mobiliar der historische »Zufall« durchaus zupaß kam: Den Grundstock ihrer Sammlung verdankt die Nicht-Jüdin, die am dezenten Goldkettchen zuweilen den Davidstern trägt, Haushaltsauflösungen bei deportierten Juden; Teile der Nachlässe konnte die jugendliche Charlotte für einen Spottpreis erwerben. Einer Lesben- und Schwulenszene, der in der letzten Dekade von einer durch und durch mediokeren Führungsclique systematisch das historische Bewußtsein, ja das politische Denken überhaupt ausgetrieben wurde, käme nie in den Sinn, diese Tatsachen in Beziehung zu setzen zur Verhöhnung jener Millionen jüdischer Nazi-Opfer, die in den Vernichtungs- und Konzentrationslagern ermordet wurden. […]

Und auch sonst finden sich in Charlottes Büchern und Erzählungen Ungereimtheiten und dummes Zeug zuhauf, aber wer wollte schon zur Kenntnis nehmen, daß ihr geistiger Horizont faktisch an der Mauer ihres ehemaligen Gutshofes bzw. seit ihrer Auswanderung vor drei Jahren am Waldrand von Porla Brunn endet – oder bereits auf der Freitreppe, sofern nur irgendein TV-Team davor steht? Doch nirgends ist Lottchen so heilig wie in der Schwulenszene. An dieser Figurine wurde so lange herumgewienert, bis ihr die Politur ins Oberstübchen stieg. Welchen Kämpfer fürs schwule Bürgerrecht störte auch schon, daß sie in ihrem Märchenbuch »Ich bin meine eigene Frau« Russen zu Idioten stempelt, die keine Sicherung überbrücken können und sich angesichts eines Gummisaugers zur Behebung einer Kloverstopfung in Hochachtung vor Charlottes hausfraulichen Künsten überschlagen? Oder daß sie ihr museales Lebenswerk zur Folge ihres »weiblichen« Gemüts deklariert? Charlotte genießt Narrenfreiheit, denn sie ist alt und schwul, und ihr Ruhm ist unvergänglich, selbst wenn sie weiter solch hanebüchenen Unsinn verbreitet wie den: »Daß die Lesben und Schwulen keine Kinder kriegen, das ist doch ganz natürlich. Die Natur sucht sich ja auch aus, was sie gebrauchen kann, was sie sich vermehren läßt und was nicht. Und wenn wir’s mal so nehmen: Wenn die Lesben und Schwulen nun auch noch Kinder kriegen würden, dann hätten wir heute noch viel mehr Arbeitslose.«

Du willst Battle? Kriegst du Battle!!

Es ist zwar nicht unbedingt ratsam, seinen Blog mit einem Battle zu beginnen, wie man am Dorsch sehen kann. Jedoch kann ich mir einen Kommentar zu sum1 nicht verkneifen, der in seiner Kritik an Dorsch das Folgende zum Besten gibt:

Nun wird der Dorsch von maledei empfohlen, einem Blogger aus dem gleichen linksradikalen Spektrum, der aber einfach anders ist, sum1 ist fast geneigt dies auf seine Homosexualität zu schieben, denn kurz gesagt, Schwule sind einfach freundlicher. Das ist jetzt kein Vorurteil, sondern ein Erfahrungswert. Liegt wahrscheinlich daran, daß bei Ihnen nicht so viele prototypische männliche Verhaltensweisen engendered (erzeugt) werden.

Ob sum1 wohl statistische Reihenuntersuchungen an „Homosexuellen“ durchgeführt hat, um auf solche „Erfahrungswerte“ zu kommen? Oder ob er nur dem alten Inversionsmodell der Homosexualität folgt? Das Motto seines Blogs lässt letzteres erahnen:

IV
A man and a woman
Are one.
A man and a woman and a blackbird
Are one.

Soso, ein Mann und eine Frau sind also „eins“. Sie gehören, so könnte man annehmen, aufgrund ihrer komplementären Charakterzüge zusammen. Die Frau: passiv, sanft und verschlossen. Der Mann: aktiv, hart und penetrierend. Wenn sich ein Mann zu einem Mann erotisch hingezogen fühlt, dann muss das folglich daran liegen, dass er „eine weibliche Seele in einem männlichen Körper“ mit sich herumträgt. So jedenfalls hat es mir noch mein katholisches Religionsbuch erklärt. Und so scheint es auch aus dem Beitrag von sum1 widerzuhallen. Aber gott bewahre, das ist natürlich kein Klischee!

PS: Ich hoffe, dass die Blogger-Gemeinde mir mein konfrontatives Auftreten einstweilen nachsieht. Ich wollte nur ein bisschen aus der biopsychiatrischen Serienuntersuchung ausbrechen, die sum1 privatim an seinen homosexuellen Bekannten durchführt. Er mag das freilich als die berühmte „Ausnahme von der Regel“ abtun und damit fertig!

What the fuck is lysis?

Lysis (Greek λύσις from lyein = to separate) is

  • the reduction of symptoms of a disease,
  • the dissolving of cells known more specifically as cytolysis,
  • a dialogue of Plato about friendship (philia), see Lysis (Plato).