It never rains but it pours

Die Königsfamilie von Katar ist schwer geschlagen mit ihren Sprößlingen. Da ist zum einen Prinz Tamim Bin Hamad Al-Thani:

Die Webseite Aljazeera.com aus Katar hat den Thronfolger des Landes als schwul geoutet. Der Nachrichtendienst, der nichts mit dem gleichnamigen Nachrichtensender zu tun hat, berichtete, Prinz Tamim Bin Hamad Al-Thani sei in eine Rauferei in der Londoner Homo-Disko G.A.Y. beteiligt gewesen.

Der 25-jährige Prinz, ältester Sohn des Scheichs, sei zusammen mit zwei anderen Männern (von denen einer als sein „Partner“ ausgegeben wurde) für 30 Tage aus der Disko verbannt worden. Im Gegenzug sei es zu keiner Anzeige gekommen. Der Prinz wurde in Großbitannien in einer High School und in der Militärakademie Sandhurst ausgebildet und verbringt laut Aljazeera.com noch immer jeden Sommer in London. Es ist der Vorsitzende des Olympischen Komitees seines Landes und damit auch Vertreter im IOC.

Und da ist zum anderen Prinz Hamid Bin Abdul Sani al-Thani:

The BBC News reported on May 30 that the Qatari prince Hamid Bin Abdul Sani al-Thani was convicted in Prague, Czech Republic of sexually abusing four young girls. He was sentenced to 30 months in prison. A Czech judge turned down a request from Qatar to have the Prince sent back home for trial. Prince Al-Thani was found guilty of having sex with four girls aged under 15 during the period between 2001 and 2004.

Die Zeit zwischen beiden Meldungen? 6 Tage.