Moslem-Experten unter sich

Hermann und Horst über den Muslim-Test:

Keiner hält muslimische Männer, die einen deutschen Paß beantragen, für zu blöde, die gestellten Fragen brav zu beantworten, zumal ihre Religion im Umgang mit Ungläubigen so ziemlich alles erlaubt und die fromme Lüge fast zur Pflicht macht.

(Hermann L. Gremliza, konkret-Herausgeber)

Die Gefahr, dass aufgrund falscher Angaben potentielle Ehrenmörder die Befragung positiv passieren, kann hingegen als gering eingeschätzt werden. Zum Selbstverständnis der Islamanhänger zählt die unbedingte Übereinstimmung von Denken, Sprechen und Handeln: Man sagt, was man tun wird und man tut auch, was man gesagt hat.

(Horst Pankow, regelmäßiger konkret-Autor)

Das letzte Zitat stammt übrigens aus einem Fanzine mit dem treffenden Titel PRODOMO (z. dt. „Für die eigene Scholle“), in dem Pankow für ein Bündnis mit der „traditionellen Rechten“ wirbt (gemeint sind die politischen Zöglinge des NS-Marinerichters Hans Filbinger): www.prodomo-online.org/aktuell-muslim-test.html


2 Antworten auf „Moslem-Experten unter sich“


  1. Gravatar Icon 1 Nemesis 30. Januar 2006 um 20:52 Uhr

    Die sollten die Zeitschrift POGROMO statt Prodomo nennen. Soviel unverständlichen Kauderwelch, der sich auch noch als „höhere“ Eingebung ausgibt können nur gelangweilte Bengel aus gutbürgerlichen Familien von sich geben. Es geht halt nicht, auch mal nichts zu sagen.

  2. Gravatar Icon 2 bigberta 20. Mai 2006 um 0:53 Uhr

    Zitat: „Man sagt, was man tun wird und man tut auch, was man gesagt hat.“ Das ist so ziemlich O-Ton Pim Fortuyn.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.