Karnevalshit „Die Jüdde wandern uss“

I.
Et deit sich alles freue,
Mir sinn jetz bahl su wick,
Mir wäde jetz in Deutschland,
Die Jüdde endlich quwitt.

Refrain:
Hurra mer wäde jetz de Jüdde loss,
Die ganze koschere Band,
Trick nohm gelobte Land.
Mir laache uns für Freud noch halv kapott,
Der Izig und die Sahra die träcke fott!

II.
Wenn die Jüdde bei uns kohme,
Mett neh‘m lange Rock un Flüh,
Fingen die an zu hausiere,
Arbeide deit der Jüdd doch nie.
Mit Knoche, Lumpe, Iser,
Un watt et söns noch jitt,
Un mett nehm Sack om Röcke,
Häh durch die Strosse trick.
Mett dem Handel iss jetz Schluss,
Dröm wandern die jetz uss.
(Refrain)

III.
Wenn die ganze koschere Jüdde,
us Deutschland sinn erus,
Zwei mir dann he behalde,
Die stelle mir dann uus.
Eine enn de Schreckenskammer,
Eine ett Museum kritt geschenk,
Datt mir an die Judenplage,
Mett Schrecke später denk.
Wenn man die zwei dann sieht,
Singt man för Freud dat Leed:
(Refrain)

Text: Jean Müller, Quelle: Günther Bernd Ginzel: Jüdischer Alltag in Deutschland 1933-1945, Düsseldorf 1984.

Vgl. hierzu auch „De Nazis nit op d‘r Schlips getrodde“ (taz, 7. 2. 05):

Zudem zeigten etliche Karnevalisten bereits zu Zeiten der Weimarer Republik eine deutliche Affinität zu völkisch-nationalistischer Ideologie. Mit ihren Verhaltensmustern und ihrer öffentlich vertretenen Meinung boten die Karnevalsaktiven ein Forum, um unter dem Mantel ausgelassener Fröhlichkeit Ideologie und „Werte“ des Nationalsozialismus zu verbreiten. […] Der inhaltliche Gleichklang mit den Interessen der Nazis manifestierte sich auch im Antisemitismus. Bezeichnend ist hier das damals beliebte Lied „Die Jüdde wandern uss“ des Kölner Musikers und Texters Jean Müller (siehe Kasten).