Archiv für März 2006

Der Krieg des deutschen Spießbürgers

Seit in Deutschland mit dem Angriff auf den Islam enorm gepunktet werden kann, kommt kein Hetzbrief der Bahamas-Linke ohne eine Attacke gegen den Islam aus. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche.
Damit lässt sich heutzutage im rassistischen Konsens ordentlich Stimmung machen, ohne als hundsgewöhnlicher Rassist gescholten zu werden. Mehr noch: bei dieser Pogromstimmung kann sich diese Linke wieder als Avantgarde fühlen, ein Gefühl, auf das sie jahrzehntelang verzichten musste. Deshalb dient ihre „Aufklärung“ der denunziatorischen Agitation, ihre „Theorie“ der hetzerischen Propaganda, ihre „Vorschläge“ dem rassistischen Angriff.

(Weiterlesen bei Fluchschrift)

Die Jagdinstinkte des Jan Feddersen

Eberhard Seidel ergründet am Fall des grünen Rassisten und Deutschnationalisten Jan Feddersen die Motive deutscher Muslimjäger:

Jan Feddersen hat in seinem gestrigen Beitrag beispielhaft vorgeführt, wie mit Halbwahrheiten und selektiver Wahrnehmung das Stereotyp „muslimischer Mann“ konstruiert wird. […] Vieles spricht dafür, dass der Muslimdiskurs mit seinen so offensichtlich kulturalistischen Konstruktionen vor allem eine Selbstverständnisdiskussion der Mehrheitsgesellschaft ist. Je mehr des Bösen, Normabweichenden und Inkorrekten auf das Muslimische projiziert wird, desto heller, reiner und entwickelter erscheint das Selbst. Das ist eine einfache Wahrheit aus der Vorurteilsforschung. Eine weitere lautet: Eine Kultur des Ressentiments hat noch immer Repression und Gewalt der Mehrheit gegenüber der Minderheit zur Folge gehabt.

Dem Revisionismus auf der Spur

Vor mehreren Wochen hat die BAHAMAS eine antideutsche Konferenz abgehalten und jetzt, in ihrer neuen Ausgabe, die meisten der gehaltenen Vorträge in überarbeiteter Form publiziert. Einer der so entstandenen Artikel ist Uli Krugs Im Bann des Etatismus. Ich möchte mich gar nicht an den ärmlichen Inhalten abarbeiten, sondern vielmehr auf die „anti“deutsche Marx-Revision aufmerksam machen, die in diesem Artikel gleich einer Freudschen Fehlleistung an einem einzigen Satz zum Vorschein kommt. (mehr…)