Archiv für April 2006

Die Ära der Post-Politik

Bei der erneuten Lektüre von Slavoj Žižeks Lenin-Buch aus dem Jahr 2002 sind mir einige Passagen ins Auge gesprungen, deren zeitdiagnostische Bedeutung mir erst heute ganz offenbar wird. Eine davon ist diese hier:

Der eigentliche Punkt, um den es bei den heutigen politischen Kämpfen geht, ist dieser: Welchen der beiden alten Parteien, den Konservativen oder der „gemäßigten Linken“, wird es gelingen, sich als wahre Verkörperung des nachideologischen Geistes zu präsentieren, wobei die jeweils andere Partei mit der Begründung abgetan wird, sie sei „noch immer in den alten ideologischen Gespenstern“ befangen? (mehr…)

Herr Heinzen und der GegenStandpunkt

Neulich hab ich mir auf den freundlichen Hinweis von Lathandir in einem Antiquariat die folgende Broschüre bestellt: Wolfram Auerbach, Diesseits von Gut und Böse. Theorie und Moral der „Marxistischen Gruppe“ (MG) und der Zeitschrift „Gegenstandpunkt“. Bamberg 1996.

Der Autor setzt sich auf, wie es scheint, wertkritischer Basis mit dem marxistischen GegenStandpunkt-Verlag auseinander. Bis jetzt hab ich nur ein Kapitel gelesen, aber bereits das liefert genügend Ansatzpunkte für eine Kritik an jener Strömung, die in den 70er Jahren aus den Roten Zellen hervorgegangen ist, in den 80er Jahren als „Marxistische Gruppe“ Furore feierte und seit ihrer Auflösung im Jahre 1991, die wesentlich aufgrund der Nachstellungen des Verfassungsschutzes erfolgte, als Zeitschrift „GegenStandpunkt“ weiterwurstelt. Auerbach fasst ihre Grundannahmen wie folgt zusammen: (mehr…)

Ten German Bombers

Although I really hate soccer even if played by the British, Torsun’s video „Ten German Bombers“ on occasion of the FIFA World Cup 2006 in Germany has rightly deserved to be linked here, not least because of all the insults from German nationalists:

„you are ill! and schizo!“, „Torsun is a silly pig!“, „antifa apes again. Shut the fuck up“, „the author should feel ashamed“, „fucking treators…“, „…shame on you“, „a silly video by silly people“, „he who has something against Germany is free to emigrate. How about North Korea?“, „…monkeys are TEACHABLE, which is obviously not the case with you!!!“, „dirty ragtag…“, „And you antigerman vermin will be reckoned with, too, you can rely on that.“

How to kill an „Islamversteher“?

Noch können sich gewisse Antideutsche nicht über die Art meiner Hinrichtung einigen: soll man mir mit einem Baseballschläger den Schädel einschlagen, mit einer Glock-Pistole „zwei Kugeln in die Fresse“ schießen, mich „an die nächste Wand“ stellen oder „zackzack“ in einen Sack stecken und über Kabul „bei meinen Freunden“ abwerfen? Vielleicht sollte ich hierzu ja mal eine Umfrage starten?

Eine deutsche Vernichtungsphantasie

Wie die Überschreitung von Geschlecherdemarkationen deutsche Vernichtungsphantasien gegen „Krüppel“, „Schwule“ und „Drogenabhängige“ freisetzt, beschreibt Schorsch anhand eines im Internet zirkulierenden Videos, das die Boygroup Tokio Hotel mit widerlichsten Mitteln zu parodieren versucht.

Phase 2, you are out!

Ein Berliner Redaktionsmitglied der Phase 2, das wohl etwas zu viel in der BAHAMAS geschmökert hat, bringt die Aufstände in den französischen Banlieues ganz unverhohlen mit Auschwitz in Verbindung:

Der mit der Krise entstehende und sich mehrende Unmut und spontane Antikapitalismus »der Massen«, hingewiesen sei hier nur auf die jüngsten Aufstände in Frankreich, ist Widerstand gegen die Zumutungen der Kapitalverwertung auf der Basis der Affirmation des Kapitalismus selbst und tendiert durch diesen Selbstwiderspruch zum mörderischen Wahnsinn, der sich schon einmal in der Shoa ausagierte.

Phase 2, you are out! Zumindest out of my link list.

Gewaltdrohungen

Meine Kritik an KONKRET löst bei antideutschen Gewaltpsychotikern mittlerweile sogar Drohungen mit dem Baseballschläger aus. Kadima (m, 29, Berlin): „Für den Umgang mit Leuten wie dir empfehle ich den allseits bekannten Hinweis von Woody Allen.“

EJC gründet Zentrum gegen Antisemitismus und Islamophobie

„Der European Jewish Congress (EJC) in Paris hat beschlossen, ein europaweites Forschungszentrum einzurichten, das Daten über Antisemitismus und Islamophobie sammeln, analysieren und Strategien zu ihrer Bekämpfung erarbeiten soll“ (via Lathandir).