Archiv für Dezember 2006

Ein Käfig voller Olifanis

Lustig: erst andern Projektion vorwerfen und dann selbst pathisch projizieren. Olifani eben. Am schönsten:

Sein Ziel ist einzig Hass auf die jüdische Religion zu schüren. Das versteckt man dann ganz gerne hinter dem Chiffre „Religionskritik“ […]

Setz mal „Islam“ ein und schau in den Spiegel, Junge!

Some Foucauldian Reflections on „Pedophilia“

Eigentlich wollte ich den bescheuerten Olifanis hier keine weitere Aufmerksamkeit schenken, aber die Selbstviktimisierung, die diese Leute bei ihrer Hexenjagd auf „Pädophilen-Freunde“ betreiben, ist doch zu ärgerlich. Es fing an mit einem an Lächerlichkeit kaum zu überbietenden Blogeintrag von Schokolade, die eine absolut sachliche und interessante Diskussion über Pädophilie, Sex von Jugendlichen und die drohende Verschärfung des Sexualstrafrechts mit dem Satz kommentierte: „oh nein, der arme lysis darf keinen sex mehr mit 14-jährigen haben!!!!“ Statt auf die Argumente einzugehen, versuchte sie, personalisierend die Leute zu treffen, die an dieser Diskussion teilgenommen hatten. Kurioserweise griff sie dabei ausgerechnet mich heraus, der geschrieben hatte, dass ihm „Sex mit Kindern (also mit Personen unter 12) indiskutabel“ erscheine, da es diesen „mitunter sehr schwer möglich ist, so etwas wie einen autonomen Willen gegenüber Erwachsenen zu formulieren, die sie ja in ihrer Erziehung durchweg als Autoritätspersonen kennengelernt haben, denen man gehorchen muss“. (mehr…)

Die größten Kritiker der Elche …

Mark Foley (public): „If I were one of these sickos…“

(mehr…)

Vierjähriger „Sex Offender“

„Ein Vierjähriger wurde im US-Bundesstaat Texas der sexuellen Belästigung beschuldigt, weil er eine Frau umarmt und dabei deren Brüste berührt hat. Der Junge wurde von der Vorschule suspendiert.“ (Spiegel.de)

Southpark: A Crime Report

Sex Offender and Victim

„Utah Supreme Court justices acknowledged Tuesday that they were struggling to wrap their minds around the concept that a 13-year-old girl could be both an offender and a victim for the same act — in this case, having consensual sex with her 12-year-old boyfriend.“ (Denver Post)

Eine Liebe überschreitet das Gesetz

Ich habe ja hier schon des Öfteren meine Verehrung für den slowenischen Philosophen Slavoj Žižek bekundet, und sein Buch Die Tücke des Subjekts von 2001 liegt regelmäßig neben meinem Bett. Es ist daher nur logisch, dass ich angesichts des lächerlichen Sturms im Wasserglas, der gerade durch die linke Blogosphäre fegt, auf ihn zurückgreife, um meine Position zur Frage abzustecken: „Darf ein Jugendlicher — gar mit einem Erwachsenen — Sex haben oder sollte man ihm diesen verbieten?“ (mehr…)

Aus dem iranischen Strafgesetzbuch II

Vor längerer Zeit habe ich hier schon einmal Auszüge aus dem iranischen Gesetzbuch über die Bestrafung von liwat (Analverkehr unter Männern) gepostet, um einigen absurden Vorstellungen über die Schari‘a entgegenzutreten. Wenn man diese kritisiert — und das halte ich für unverzichtbar! —, dann sollte man das auf der Basis von Tatsachen und nicht von Gerüchten tun. Da ich mir heute die deutsche Übersetzung des iranischen Strafgesetzbuchs durch Silvia Tellenbach ausgeliehen habe und die zahlreichen Falschinformationen über den unsäglichen Prozess gegen Zahra Ebrahimi einen aktuellen Anlass liefern, zitiere ich hier die Passagen, die sich mit den Ta‘zir-Vergehen „gegen das Schamgefühl und die allgemeine Sittlichkeit“ sowie mit der Hadd-Strafe für „unerlaubten Geschlechtsverkehr“ (zina) befassen. (mehr…)