Morris‘ plea for pre-emptive genocide

Benny Morris, ein zugegebenermaßen glänzender Historiker, aber zugleich auch ein unerträglicher Sozialdarwinist, ist einigen vielleicht noch von seinem letzten großen Interview mit der Ha‘aretz bekannt, das diese unter den passenden Titel Survival of the Fittest stellte, um den Zynismus von Morris zu brandmarken. Damals sagte er, die Massaker und Vertreibungen während der israelischen Staatsgründung rechtfertigend:

A society that aims to kill you forces you to destroy it. When the choice is between destroying or being destroyed, it’s better to destroy.

Dieses Argument wiederholt Morris nun in einem von Hannes Stein ins Deutsche übertragenen Essay, der heute in der neurechten Tageszeitung Die Welt veröffentlicht wurde.

Ähnlich Broder betätigt sich Morris darin als Nostradamus, der in die Zukunft blickt und einen atomaren Holocaust an der israelischen Bevölkerung voraussieht. Und so stellt er die „Führung in Jerusalem“ vor die Alternative:

Entweder sie startet einen wenig Erfolg versprechenden konventionellen Angriff — oder einen nuklearen Präventivschlag. Hätte sie dafür den Mut? Würde ihre Entschlossenheit, Israel zu retten, sich darauf erstrecken, präventiv Millionen Iraner zu töten?

Es steht wohl außer Zweifel, dass Benny Morris diese Entschlossenheit hätte, aber eben auch, dass die israelische Regierung nicht ganz so verrückt ist wie er. Daher hält er den „nächsten Holocaust“, d.h. die nukleare Auslöschung Israels, für unvermeidlich.

Diese Prophezeiung hat nur einen kleinen, allerdings gewichtigen Fehler: sie stützt sich allein auf psychologische Unterstellungen, allen voran die, dass die Mullahs irre genug seien, ihr eigenes Land dem Antisemitismus zu opfern. So spekuliert Morris:

Diese Anhänger eines Todeskults würden sogar das Opfer der Heimat hinnehmen, wenn das Ergebnis die Zerstörung Israels ist.

Was er seinen Lesern allerdings verschweigt — kein Wunder, schließlich geht es ihm um die Rechtfertigung eines präventiven Massenmords —, sind die Fakten, die seiner Deutung widersprechen. Da wäre zum Beispiel eine Fatwa des obersten Führers und Rechtsgelehrten des Iran, Ali Khamenei, welche die Herstellung und Bevorratung von Atomwaffen verbietet:

The Supreme Leader of the Islamic Republic of Iran, Ayatollah Ali Khamenei, has issued the fatwa (religious decree) that the production, stockpiling, and use of nuclear weapons are forbidden under Islam and that Iran shall never acquire these weapons […]

Da wäre der Konsens des über der Regierung von Präsident Ahmadinedschad thronenden Wächterrats, demzufolge das Verbot von Atomwaffen einem „ewigen Gesetz“ entspricht und daher irreversibel sei:

Grand Ayatollah Yusef Saanei, one of the highest-ranking clerics in Iran, said in an interview: „There is complete consensus on this issue. It is self-evident in Islam that it is prohibited to have nuclear bombs. It is eternal law, because the basic function of these weapons is to kill innocent people. This cannot be reversed.“

Saanei said clerical authorities have quietly expressed opposition to the development of weapons of mass destruction for many years, and he described it as the reason that Iran never retaliated with chemical weapons when Saddam Hussein used them to kill Iranian troops and Iran-backed Kurds during the 1980--88 Iran-Iraq war.

Zu behaupten, dass der Wächterrat mal eben eine falsche Fatwa ausstellt, um die internationale Öffentlichkeit zu täuschen, ist, sagen wir es gelinde, eine Möglichkeit, die recht phantastisch klingt.

Erinnern wir uns doch daran, wie überzeugt die Öffentlichkeit im Jahr 2002 war, der Irak verfüge über Massenvernichtungswaffen, die eine Bedrohung für den Westen darstellten. Die Versuche Saddam Husseins, dies zu leugnen, wurden als lächerlicher Propagandazug abgetan. Doch am Ende stellte sich heraus, dass er recht hatte. Wiederholt sich nicht eine ähnliche Farce heute am Beispiel des Iran?

Nicht dass ich einen Militärschlag Israels gegen die iranischen Atomforschungsanlagen für illegitim hielte. Zu viel steht auf dem Spiel, um eine solche Möglichkeit nicht in Erwägung zu ziehen. Aber die präventive Opferung der Leben von Millionen Iraner_innen, um Israel vor einer mehr als vagen Bedrohung zu schützen? Man muss schon, wie Benny Morris, ein Sozialdarwinist sein, dem sämtliche moralischen Maßstäbe verrutscht sind, um einen derart zynischen Vorschlag zu machen.

Hat tip to Volker Radke


53 Antworten auf „Morris‘ plea for pre-emptive genocide“


  1. Gravatar Icon 1 noergel 06. Januar 2007 um 17:05 Uhr

    aber ist nicht die vom iran ausgehende gefahr noch um einiges realer, als die des iraks?
    also immerhin ist vom iran bekannt, dass es ihnen möglich ist, atomwaffen zu bauen und sie sich vor der internationalen kontrolle verwehren. dagegen waren es im irak ja quasi gerüchte.
    du glaubst also, dass diese fatwa den iran davon abhält, nuklearwaffen zu bauen? also das halte ich wiederrum für etwas blauäugig. ich meine, was soll da die kontrollierende instanz sein?
    (btw: nukleare erstschlag ist natürlich einfach nur durchgeknallt, zumal das verhältnis iran-israel ja alles andere als im luftleeren raum steht, die bedrohung israels imo also wesentlich geringer ist, als morris annimmt)

  2. Gravatar Icon 2 lysis 06. Januar 2007 um 17:21 Uhr

    du glaubst also, dass diese fatwa den iran davon abhält, nuklearwaffen zu bauen? also das halte ich wiederrum für etwas blauäugig. ich meine, was soll da die kontrollierende instanz sein?

    was da die kontrollierende instanz sein soll? der wächterrat natürlich.

    schließlich bestimmt der wächterrat über alles, was im iran passiert. er sucht die abgeordneten aus, die zu den wahlen antreten; er entscheidet, welche gesetze passieren dürfen, und er hat auch die macht, ahmadinedschad seines amtes zu entheben. schließlich handelt es sich beim iran immer noch um eine theokratie, in der nicht der gewählte präsident, sondern die mullahs das sagen haben!

  3. Gravatar Icon 3 noergel 06. Januar 2007 um 17:53 Uhr

    aber eine fatwa ist doch nicht unumstößlich, oder irre ich mich da?
    und könnte der wächterrat nicht einfach beschließen, dass es in israel keine unschuldigen menschen gibt, und somit wären nuklearwaffen in israel auf einmal ganz okay? und die zusammensetzugn des wächterrats kann sich ja zB auch ändern.
    mir ist klar, dass diese möglichkeiten irgendwie absurd erscheinen, aber sind sie nicht immerhin denkbar?
    im übrigen hat das jetzt nix damit zu tun, dass ich den artikel verteidigen wöllte, ich wills einfach nur wissen.

  4. Gravatar Icon 4 lysis 06. Januar 2007 um 18:39 Uhr

    Der San Francisco Chronicle dazu:

    Bush administration officials and many Western arms experts remain skeptical of Iran’s intentions, believing that the country is using its civilian nuclear program to hide a covert weapons program. They cite intelligence, such as the discovery of enriched uranium at two Iranian sites, to support their contention.

    But other analysts, diplomats and Iranian clerics say that the unexpectedly strong pronouncements from Khamenei and others have produced a strong domestic consensus on the issue that would be hard for the ruling religious establishment to reverse. „I haven‘t seen anything like it, this kind of consensus,“ said one Western diplomat in Tehran. „Even if you view it cynically, as I do, religion seems to be the rhetorical glue that holds it all together.“

    In an interview, one of Khamenei’s top aides hinted that while some prohibited nuclear weapons work may have been carried out, the government has decided to put a stop to it.

    „Those in Iran who clandestinely believed they could develop nuclear weapons have now been forced to admit that is forbidden under Islam,“ said Hussein Shariatmadari, who is president of the Kayhan chain of newspapers, controlled by Khamenei, and an unofficial spokesman for the supreme leader.

    […]

    Miboudi and several diplomats said that the mullahs‘ anti-nuclear line emerged in the summer, when the mullahs took over negotiations with the Europeans from the elected government of reformist President Mohamed Khatami. The Iranian delegation was led by Hassan Rowhani, a cleric who is chairman of the National Security Council and who reports directly to Khamenei.

    Diplomats said later that although Rowhani was a tough negotiator, he made a major contribution to the pact by publicly repeating that Khamenei opposed nuclear weapons and supported signing the pact.

    Asked whether the ayatollahs could simply rip up their fatwa one day and issue a new ruling blessing the development of nuclear weapons, Miboudi said any reversal of such a high-profile issue would require years of awkward theological maneuvering.

    „There is room for maneuver in Islam. Things can be haram (forbidden) one day and halal (acceptable) later on. But this takes time,“ he said.

  5. Gravatar Icon 5 Lara 06. Januar 2007 um 23:53 Uhr

    Was noch gerne vergessen wird, ist die Tatsache, dass der Iran mit einer Atombombe auf Israel auch Jerusalem, eine der heiligsten Stätten des Islam, zerstören würde. Passt irgendwie nicht zu fanatischen Religiösen ihre heiligen Orte zu zerstören, aber die Herren Broder und Morris werden sicher eine Erklärung haben für diese Irrationalität auf Seiten der muselmanischen Weltverschwörung.

    Mit Irrationalität kennen sie sich offensichtlich recht gut aus, die Herrschaften.

  6. Gravatar Icon 6 bigmouth 07. Januar 2007 um 0:52 Uhr

    lara, das stimmt nicht. eine atombombe auf tel aviv in hiroshima-größe würde jerusalem kein bisschen tangieren

  7. Gravatar Icon 7 jalla 07. Januar 2007 um 2:08 Uhr

    Tatsächlich könnte ein atomares Patt (totale Träumerei, ich weiß) endlich Frieden in die Region bringen – so wie die Entwicklung der A-Bombe in der SU die Vernichtung von Milliarden Menschen durch Nato-Atomschläge gegen „den Kommunismus“ verhindert und 50 Jahre Frieden in Europa garantiert hat. Das israelische Regime würde sich wohl hüten, in zukunft weiter seine Nachbarn zu überfallen – und damit gäbs endlich eine Chance für ein friedliches Miteinander. Selbst wenn es nur auf Abschreckung beruht, wäre das eine Verbesserung zu dem Gemetzel heute.

  8. Gravatar Icon 8 lysis 07. Januar 2007 um 2:28 Uhr

    Äh, wann hat Israel jemals seine Nachbarn überfallen?

  9. Gravatar Icon 9 katjusha 07. Januar 2007 um 3:01 Uhr

    @lysis
    So ganz von der irrationalen Israel-Soli kannst du dann doch nicht lassen, oder?

    Israel überfällt immer mal wieder seine Nachbarn, Beispiele sind der präventive Erstschlag beim 6-Tage-Krieg oder die Razzia in Ramallah letztens angezettelt von der israelischen Militärführung kurz vor dem Treffen von Olmert mit dem ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak letzten Donnerstag, weil ihnen der aktuelle Kurs von Olmert nicht passt. Dafür mussten mal wieder 4 Palästinenser dran glauben…
    Wäre aber eigentlich auch egal, da Israelsolidarität nicht davon abhängen sollte, wie Israel agiert, wäre sonst ja Philosemitismus. ;)

    Mal abgesehen davon, dass das Thema sowieso viel zu überbewertet wird. Wenn ich als Linker releventen Einfluß hätte, dann würde ich dafür sorgen dass Antisemitismus keine Rolle spielt. Damit wäre Israel als Schutzraum vor Antisemitismus überflüssig. Habe ich als LinkeR keinen relevanten Einfluß, dann nützt Israel auch meine Solidarität nichts. Da wäre es besser alles zu tun um als LinkeR relevanten Einfluß zu erlangen, anstatt mich an tausendundeins Themen um Israel abzuarbeiten.

  10. Gravatar Icon 10 katjusha 07. Januar 2007 um 3:06 Uhr

    Achja, wenn dir der Kommentar von Jalla zu einseitig ist, dann sag das doch einfach, und stell nicht einfach das komplette Gegenteil in den Raum, das ist halt auch nicht richtiger. ;)

  11. Gravatar Icon 11 lysis 07. Januar 2007 um 3:40 Uhr

    Also, ich hatte hier überhaupt nicht die Absicht, Israelsolidarität zu bekunden. Mir geht längst jede Parteinahme in diesem Konflikt schwer auf die Nerven. In Wirklichkeit sind da doch beide Seiten als Sympathieträger völlig ungeeignet, sowohl das neokolonialistische Israel als auch das nationalrevolutionäre „Palästina“.

    Was nun den Sechstagekrieg angeht, so mag das ja an meiner Unbildung gelegen haben, dass ich den nicht als Überfall Israels auf seine Nachbarn in Erinnerung habe. Aber selbst nachdem ich nun hilfsweise Wikipedia zu Rate gezogen habe, kommt mir diese Formulierung kaum angemessener vor. Denn waren es nicht die Araber, die ihren Bizeps durch einen Aufmarsch an den israelischen Grenzen zuerst haben spielen lassen?

    Dem Krieg voraus ging die Sperrung der Straße von Tiran für die israelische Schifffahrt und ein Aufmarsch arabischer Armeen an den Grenzen Israels. Der Krieg begann am 5. Juni mit einem Angriff der israelischen Luftwaffe auf ägyptische Luftwaffenbasen. Aus israelischer Sicht ein Präventivschlag, der einem Angriff der arabischen Staaten zuvorkommen sollte.

  12. Gravatar Icon 12 lysis 07. Januar 2007 um 4:25 Uhr
  13. Gravatar Icon 13 Nemesis 07. Januar 2007 um 4:53 Uhr

    Morris ist der einzige ehrliche Zionist würd ich sagen, er veröffentlicht schonungslos die Massaker und Vertreibungen in der Geschichte Israels. Auch so manch einen Mythos lässt er über die Klinge springen und dann im gleichen Atemzug zuzugeben, das all das nötig war und sogar nicht weitgenug ging.
    Das nenne ich ehrlich und konsequent, nicht so wie die Halbaffen von Weicheier, die sich Zionisten in Deutschland nennen und rumdrucksen, das es keine Vertreibung war, die Araber angefangen hätten usw.
    Nein der Mann sagt, ja das Abscheuliche haben wir getan und das war auch gut so. Da weiß man woran man ist!

  14. Gravatar Icon 14 Lara 07. Januar 2007 um 11:02 Uhr

    Noch vergessen:

    In Anbetracht der neuerdings beliebten Aufrechnung von Menschenleben gegeneinander, wie sie von Schäuble praktiziert wird:

    12 Millionen Iraner zu töten, um knapp 400.000 Einwohner von Tel Aviv zu retten, dürfte selbst in der Welt dieser Opferarithmetiker nur dann gerechtfertigt sein, wenn in rassistischer Weise iranische Leben als weitaus geringer bewertet werden als israelische.

    Gibt es dazu auch schon eine pseudo-wissenschaftliche Abhandlung von Morris?

  15. Gravatar Icon 15 lysis 07. Januar 2007 um 11:42 Uhr

    Lara, jetzt schalt mal ’ne Stufe runter. Morris ist nicht der israelische Außenminister und hat von Militärstrategie keine Ahnung. Wie der Artikel, den ich zuletzt verlinkt habe, zeigt, geht es in Wirklichkeit nicht um die Planung eines Atomkriegs gegen den Iran, sondern darum, die unterirdischen Atomforschungsanlagen mit mini nukes zu zerstören (weil konventionelle Waffen nicht die nötige Sprengkraft besitzen). Bezeichnend ist allerdings, was Morris daraus macht: die angebliche Notwendigkeit, Millionen von Iraner_innen in einem atomaren Präventivschlag zu töten. Man könnte fast glauben, er sehnte sich einen Massenmord unbewusst herbei. Das ist allerdings Morris‘ Phantasie und nicht das, was militärstrategisch geplant wird und demnächst vielleicht auf der Tagesordnung steht.

  16. Gravatar Icon 16 Lara 07. Januar 2007 um 14:12 Uhr

    Morris selbst nicht, aber Martin van Creveld schon. Morris und Broder liefern doch keine eigenen Gedanken ab, sie schalten bei der propagandistischen Vorbereitung der „Hiroshima-Strategie“ einen Gang hoch, was angesichts der vermehrt zu lesenden Argumentationen für einen Atomkrieg kein gutes Zeichen ist und mich stark an die Zeit kurz vor dem Irak-Überfall durch die USA erinnert:

    Interview mit M.v.Creveld, inklusive Links bei Heise: http://193.99.144.85/tp/r4/artikel/21/21463/1.html

    Die 2/10 Millionen stammen auch nicht von mir, sondern sind einem Artikel von Knut Mellenthin entnommen, der sich mit Broders letztem großen Wurf beschäftigt:

    http://www.knutmellenthin.de/artikel/aktuell/aktuelle-artikel/broders-kampf-gegen-den-untergang-des-abendlandes-112007.html

    Mini Nukes sind doch längst Standard, die sind längst keiner Erwähnung mehr wert, geschweige denn, dass man sich dafür rechtfertigen müsste.

    Ich halte es für ziemlich unwahrscheinlich, dass die Iraner von diesen Waffen nichts gehört haben sollten und dagegen keine Vorkehrungen getroffen haben. Sollte es tatsächlich stimmen, was da von israelischer und amerikanischer Seite hartnäckig behauptet wird, nämlich, dass Iran bereits daran arbeitet (leider halte ich beide Länder für ausgemachte Lügner, wenn sie ihren Clean Break vorantreiben wollen), dann kann man davon ausgehen, dass Iran die Anlagen dezentral und unterirdisch angelegt hat. Selbst wenn „nur“ Mininukes“ eingesetzt werden sollen, müsste der Iran großflächig verstrahlt werden, was aber nur bedeutet, dass die wahren Schäden erst nach vielen Jahren zu beobachten sind.

    Gerade habe ich diesen Artikel gefunden: http://www.timesonline.co.uk/article/0,,2089-2535310,00.html

    Also ein Fünfzehntel der Hiroshima-Bombe jeweils. Nicht gerade Mini, diese Nukes.

    Hier mal das, was die „Ärzte zur Verhinderung eines Atomkrieges“ dazu schreiben:

    http://www.ippnw.de/Atomwaffen/Atomwaffenpolitik/USA/article/Mininukes.html?swip=2ce67b4bfa45910c152a4790107336bc

    Ganz unten die Auswirkung von Bomben, die einem Zehntel der Hiroshima-Bombe entsprechen.

    So unvorstellbar es erscheint, Broder und Morris (wobei der letztere die israelischen Mythen auch nicht wirklich realistisch dargestellt hat, sondern nur weniger falsch) hetzen nicht umsonst für einen Atomkrieg.

  17. Gravatar Icon 17 lysis 07. Januar 2007 um 15:44 Uhr

    Sollte es tatsächlich stimmen, was da von israelischer und amerikanischer Seite hartnäckig behauptet wird, nämlich, dass Iran bereits daran arbeitet (leider halte ich beide Länder für ausgemachte Lügner, wenn sie ihren Clean Break vorantreiben wollen), dann kann man davon ausgehen, dass Iran die Anlagen dezentral und unterirdisch angelegt hat.

    Lara, die Befürchtungen, dass der Iran an einem Atomwaffenprogramm arbeitet, sind doch nicht erschwindelt, sie sind real! Was würde es denn für einen Sinn machen, sich sowas auszudenken. Wenn ich in Israel leben würde, mich würden die Äußerungen von Ahmadinedschad in schiere Todesangst versetzen. Und ich halte es angesichts der Vernichtungsdrohungen aus dem Iran für völlig legitim, wenn sich das israelische Militär Gedanken darüber macht, wie das Nuklearforschungsprogramm dort zerstört werden könnte. Was ich nicht für legitim halte, ist präventiver Völkermord. Aber das ist die Phantasie von Leuten wie Benny Morris und nicht die Realität der militärischen Planungen im israelischen Verteidigungsministerium.

    Mich stört auch, wie einseitig du auf die USA und Israel losgehst. Als ob nicht das, was der Iran treibt, im Moment der wahre Skandal wäre. Wenn es zum Einsatz von mini nukes kommt — was auch immer die Folgen sind —, dann wird man die Hauptschuld daran Ahmadinedschad und den Mullahs geben müssen, die nicht bereit waren, in den jahrelangen internationalen Verhandlungen einzulenken und einen der zahlreichen Kompromissvorschläge zu akzeptieren. Und das angeblich nur für das Recht des Landes auf eine friedliche Nutzung der Kernergie!

  18. Gravatar Icon 18 bigmouth 07. Januar 2007 um 15:55 Uhr

    die zahlen scheinen mir absurd, in hiroshima sind auch nicht 5x mehr leute an der strahlung gestorben als an der bombe. tatsächlich steht da oben auch nichts von 10 mio toten, sondern 10 mio verstrahlten – was halt nicht inbedingt tödlich ist. und ob sich das jetzt auf einen angriff mit mininukes oder mit herkömmlichen atombomben bezieht, habe ich auch nicht gefunden. du baust hier also einen popanz auf – ähnlich wie jalla, der der NATO milliardenfachen massenmord im falle der nichtentwicklung sowjetischer atombomben unterstellt

    das ist jetzt kein plädoyer für oder gegen irgendwas, nur dafür, seine argumentation dadurch der lächerlichkeit auszusetzen, das man abstrusen unwahren quatsch behauptet. was ich genau so gegen leute anbringe, die es als angeblich sicher ansehen, dass die iraner die israelis nuklear vernichten möchten

    ah, ich habe den artikel gefunden, auf den sich das 2/10 bezieht:

    http://www.ippnw.de/Frieden/Konfliktregionen/Iran/article/Medizinische_Folgen_eines_Atomangriffs_auf_den_Iran.html

    der geht von atomwaffen aus, die über die 20fache tonnage der hiroshima-bombe haben… das israelische modell hätte nicht mal 1/300 der sprengkraft der bombe in diesem gedankenexperiment. go figure!

  19. Gravatar Icon 19 bigmouth 07. Januar 2007 um 16:33 Uhr

    ausserdem wollen die israelis laut der times nur einen sprengkopf einsetzen (statt 2en wie in dem szenario).

    „The other potential targets are Iran’s uranium conversion facility at Isfahan — uncomfortably near a metropolis of 4.5m people — and the heavy water power reactor at Arak, which might one day be able to produce enough plutonium to make a bomb. These will be hit with conventional bombs.“
    (http://www.timesonline.co.uk/article/0,,2089-2535177,00.html)

    eine atomanreicherungsanlage, so unteriridisch sie auch ist, hat whrsch. schreckliche konsequenzen genug, ist aber halt nicht der in kauf genommene megamassenmord, als den du es hinstellst

  20. Gravatar Icon 20 dagobert 07. Januar 2007 um 16:43 Uhr

    Ach Lysis, erstmal ist das mit dem „iranischen Atomprogramm“ so glaubwürdig wie Saddams erfundene Zusammenarbeit mit Osama oder seine angeblichen Atomwaffen. Es geht halt darum, Gründe für Krieg und Vernbichtung medial zu verbreiten.

    Zweitens ist ein iranische Atomprogramm, sollte es tatsächlich mal existieren, wohl einer der wenigen Wege aus der Krise in Nahost.

    Übrigens überfällt Israel jeden Tag seine Nachbarn. So würde man das militärische Eindringen in fremdes Territorium wohl nennen, wenn man nicht ideologisch an die Sache rangeht.

  21. Gravatar Icon 21 streifenstyle 07. Januar 2007 um 17:10 Uhr

    [quote comment=“9914″]
    Mir scheint, die Trommler für den Atomkrieg, Broder, Morris und ihre kleinen Wasserträger in den Blogs und Foren, wären vor Gericht wegen Volksverhetzung oder in der Psychiatrie wegen Unzurechnungsfähigkeit und hysterischem Angriffswahn (ist ’ne akut wieder auftretende Krankheit, weit verbreitet in rechtsextremen Kreisen) besser aufgehoben, als in Redaktionsstuben.[/quote]

    Pathologisierung scheint bei blogsport Diskussionen en vogue zu sein.

  22. Gravatar Icon 22 lysis 07. Januar 2007 um 19:08 Uhr

    Mann, Lara, check doch einmal, was für die Israelis auf dem Spiel steht!

  23. Gravatar Icon 23 Lara 07. Januar 2007 um 20:06 Uhr

    Was steht denn auf dem Spiel?

  24. Gravatar Icon 24 lysis 07. Januar 2007 um 20:07 Uhr

    Die physische Existenz von Millionen Menschen.

  25. Gravatar Icon 25 lysis 07. Januar 2007 um 20:22 Uhr

    Zu den Lehren der Hitlerzeit gehört die von der Dummheit des Gescheitseins. Aus wievielen sachverständigen Gründen haben ihm die Juden noch die Chance des Aufstiegs bestritten, als dieser so klar war wie der Tag. Mir ist ein Gespräch in Erinnerung, in welchem ein Nationalökonom aus den Interessen der bayrischen Bierbrauer die Unmöglichkeit der Uniformierung Deutschlands bewies. Dann sollte nach den Gescheiten der Faschismus im Westen unmöglich sein. Die Gescheiten haben es den Barbaren überall leicht gemacht, weil sie so dumm sind.

    --Horkheimer/Adorno

  26. Gravatar Icon 26 Lara 07. Januar 2007 um 20:33 Uhr

    Also genau das gleiche wie für die Iraner.

    Nur, dass Israel konkrete, substanziierte Drohungen ausspricht, während der Iran überhaupt nicht die Mittel hat, Ahmadinedschad mit schöner Regelmäßigkeit falsch übersetzt wird und die Hetze gegen Moslems mehr als bedenkliche Ausmaße annimmt.

    So, wie ich es sehe, ist nicht der Iran, von dem eine Gefahr ausgeht.

    Übrigens wird der Fallout einer Atombombe nicht im Iran bleiben und die Schäden, die die Mini Nukes in Afghanistan und Irak bereits angerichtet haben, sind real. Ganz im Gegensatz zu der angeblichen Gefahr, die vom Iran ausgeht.

  27. Gravatar Icon 27 bibi 07. Januar 2007 um 20:51 Uhr

    Wenn Du Dich für Faschismus interessierst, dann kuck Dir doch mal die Entwicklungen hinsichtlich Ausgrenzung, Überwachung, Militarisierung usw. in Deutschland an. Oder gar in den USA. Ahmadinedschad in die Nähe von Hitler zu rücken ist ja wohl nicht nur dumm, sondern v.a. gefährlich. Nichts könnte besser die Greuel des NS relativieren. Ahmadinedschad ist kein Hitler, nicht mal Mussolini, ja nicht mal ein Pinochet. Was willst Du also mit Deinen Nazi-relativierendem Trändendrüsen-Zitaten? Dass Kritiker von Staat&Nation emotional überwältigt werden und ihr Hirn ausschalten? Das kanns ja nich sein.

  28. Gravatar Icon 28 Alex DeLarge 07. Januar 2007 um 20:54 Uhr

    Ach, Herr Lysis, schon blöd, wenn man feststellen, dass die eigenen Leute noch antizionistischer sind als man selbst. Die gönnen den Juden gar nichts…
    …nur aus Interesse, weil Sie meinen Beitrag kommentiert haben. Das von Ihnen verlinkte Morris-Interview ist nirgends datiert, wissen Sie, von wann es stammt.

    Alex De Large
    http://www.bad-blog.com

  29. Gravatar Icon 29 lysis 07. Januar 2007 um 22:32 Uhr

    Tja, Alex, der Islam ist bekanntlich der Weg der Mitte, weswegen ich als alter Gesinnungsmoslem von Ihrer Art der rassistischen Sektiererei mindestens genauso weit entfernt bin wie von jenem dumpfen Antiimperialismus, der Israel zur „Hauptgefahr für den Weltfrieden“ erklärt.

  30. Gravatar Icon 30 noergel 08. Januar 2007 um 2:27 Uhr

    [quote comment=“9946″]Tja, Alex, der Islam ist bekanntlich der Weg der Mitte, weswegen ich als alter Gesinnungsmoslem von Ihrer Art der rassistischen Sektiererei mindestens genauso weit entfernt bin wie von jenem dumpfen Antiimperialismus, der Israel zur „Hauptgefahr für den Weltfrieden“ erklärt.[/quote]
    ich hab mich ja gefragt, wie du es schaffst die ganzen dämlichen bashing-kommetare so ruhig anzuhören, aber jetzt hab ichs rausgefunden. du hast einfach ein riesen ego :d
    aber bitte, pfeif „deine eigenen leute“ mal zurück…

  31. Gravatar Icon 31 lysis 08. Januar 2007 um 15:00 Uhr

    Sorry, Lara, dass deine Kommentare auf einmal alle verschwunden sind, ist nicht meine Schuld. Das war der böse Spam-Filter.

  32. Gravatar Icon 32 lysis 08. Januar 2007 um 15:35 Uhr

    [quote comment=“9941″]Also genau das gleiche wie für die Iraner.[/quote]
    Wie? Wenn die Iraner keine Atombombe haben, steht ihre physische Existenz auf dem Spiel? Was ist denn das für ein Quatsch.

    [quote]Nur, dass Israel konkrete, substanziierte Drohungen ausspricht, während der Iran überhaupt nicht die Mittel hat, Ahmadinedschad mit schöner Regelmäßigkeit falsch übersetzt wird und die Hetze gegen Moslems mehr als bedenkliche Ausmaße annimmt.[/quote]

    1. Ja, bislang sind die Drohungen des Iran relativ unsubstanziiert, weil dieses Land nicht über die nötigen Mittel verfügt, um Israel zu vernichten. Das soll aber auch bitteschön so bleiben!

    2. Was hat die Kritik an Moslemfeindlichkeit hier zu suchen? Der Iran ist eines der schrecklichsten Regime der Gegenwart, und die Kritik an diesem Regime unter den Verdacht der „Islamophobie“ zu stellen, heißt, genau das Klischee zu erfüllen, das Antideutsche ihren Kritiker_innen schon immer vorgehalten haben.

    Wenn etwas rassistisch ist, dann ist es die Gleichsetzung „der Moslems“ mit einer Unperson wie Ahmadinedschad. Vielleicht solltest du dich mal etwas kritischer mit den repressiven Verhältnissen im Iran auseinandersetzen, der Auspeitschung von Frauen, die keinen Schleier tragen oder allein mit einem andern Mann erwischt werden, der Entführung und Folterung von Männern, die im Verdacht stehen, „homosexuell“ zu sein, der Ermordung von Student_innen, die regimefeindliche Ansichten pflegen usw.

    Dein antiimperialistisches Weltbild ist so reflexhaft einseitig, dass es droht, das Niveau eines Chàvez zu erreichen, der es als „Linker“ fertig brachte, sich, getrieben durch seinen Antiamerikanismus, mit einem der reaktionärsten Regime zu solidarisieren, die es zur Zeit auf diesem Globus zu finden gibt.

  33. Gravatar Icon 33 Kenneth Star 08. Januar 2007 um 15:54 Uhr

    erstmal ist das mit dem “iranischen Atomprogramm” so glaubwürdig wie Saddams erfundene Zusammenarbeit mit Osama oder seine angeblichen Atomwaffen. Es geht halt darum, Gründe für Krieg und Vernbichtung medial zu verbreiten.

    Also, ersteinmal: Selbst wenn die Behauptung der iranischen Regierung stimmt, die Atomenergie nur zivil nutzen zu wollen, so ist es doch wahrscheinlich, dass der Iran, die Entwicklung entsprechender Trägersysteme vorrausgesetzt (und die werden nun mal entwickelt), de facto zu einer regionalen Atommacht aufsteigt. So wie die Bundesrepublik eben ebenso mindestens eine de facto-Atommacht ist, alleine weil es möglich ist aus der zivilen Nutzung der Kernenergie innerhalb von 12 Stunden genug Material zu gewinnen, das zu einer begrenzten Erstschlagsfähigkeit ausreicht. Das ist also keine Propaganda-Lüge, sondern ein Fakt mit dem zu rechnen ist. Zweitens hat Bigmouth recht: Warum sollte sich die derzeitige israelische Regierung ein solches Bedrohungsszenario ausdenken? Hat sie einfach den Wunsch einen großen Teil der iranischen Bevölkerung zu vernichten? Seh ich irgendwie zur Zeit nicht auf der politischen Agenda in Israel. Aber vielleicht hast du ja irgendwelche geheimen Insider-Informationen, mit denen sich der israelischen Regierung solche reine Boshaftigkeit nachweisen lässt.

    Zweitens ist ein iranische Atomprogramm, sollte es tatsächlich mal existieren, wohl einer der wenigen Wege aus der Krise in Nahost.

    Haha. Das ist wirklich ein Hammer-Zynismus: Eine Vernichtungsdrohung gegen Israel, eine Drohung mit dem Tod von Millionen Menschen, soll Frieden schaffen? Wie funktioniert denn so ein Argument? Nur wenn man vorraussetzt, dass der Iran ohne Atomwaffen mittelfristig von Israel mit Atomwaffen angegriffen wird. Also wieder: Der israelischen Regierung reine Boshaftigkeit unterstellt, ihr unterstellt aus Hass die Bevölkerung des Iran ausrotten zu wollen.
    Zu dieser Argumentation hat Bigmouth ja schon was geschrieben, die Bevölkerung der SU betreffend, die auch ohne sowjetische Atomwaffen nicht einfach von der NATO ausgerottet worden wäre. Das so genannte „Gleichgewicht des Schreckens“ ist die Argumentation von Militärstrategen gewesen, um atomare und konventionelle Aufrüstung zu rechtfertigen und auszubauen. Letztlich richtet sich so eine Argumentation zwar auch gegen den äusseren Feind, im Falle der USA 1950-92 z.B. die SU, aber ebenso gegen die „Tauben“ im eigenen Lager — es geht auch immer darum der militärischen Abschreckung und ihrer Logik zum Sieg über die Logik der nicht-militärischen Politik, dem Versuch einen Ausgleich auf einem niedrigen Niveau gegenseitiger Abschreckung (die ist ja nun beim Umgang zwischen Staaten immer vorrausgesetzt), zu verhelfen. Deine Argumentation ist hier durchaus verwandt mit der (Neo-)Konservativer Rüstungsfans in amerikanischen ThinkTanks.

    Eine andere abwegige Annahme die einer solchen Argumentation zu Grunde liegt, ist die, dass einem Frieden im Nahen Osten die israelische Erst- und Zweitschlagsfähigkeit mit A-Waffen im Wege steht. Das halte ich für großen Unsinn. Denn selbst wenn es so wäre, dann bräuchte nicht der Iran die Atomwaffen, sondern die palästinensische Autonomiebehörde, um so eine bessere Verhandlungsposition zu erreichen. Das wäre allerdings schon alleine aus Gründen der Geografie totaler Schwachsinn, wie jedem einleuchten sollte. Es ist aber nunmal nicht so, dass es alleine Israel ist, das einem Frieden im Nahen Osten im Wege steht. Die Sache ist nunmal komplexer als sie von linksdeutschen Politheinis jeder Coleur ausgemalt wird, die ja doch nur irgendwo Gründe für jede noch so bescheuerte Parteinahme suchen. Sei es nun für Ahmadineschad oder für rechte Hardliner innerhalb der israelischen Politik.

    Übrigens überfällt Israel jeden Tag seine Nachbarn. So würde man das militärische Eindringen in fremdes Territorium wohl nennen, wenn man nicht ideologisch an die Sache rangeht.

    Wenn man „nicht-ideologisch“ an die Sache rangeht, dann kommt man gar nicht auf so bescheuerte Kategorien wie „Überfall“ und „fremdes Territorium“. Aber das ist halt das Problem: sobald man sich auf solche Diskussionen um kurzfristige Lösungen von Konflikten zwischen Staaten und solchen die es werden wollen einlässt, verlässt man natürlich die Ebene der allgemeinen Staatskritik und begibt sich zwangsläufig, auch ohne Parteinahme, in die Situation die beteiligten Nationalismen anerkennen zu müssen. Ich unterstell bei dir, Dagobert, aber einfach mal das du das gar nicht so taktisch siehst, ebenso wie die post-antideutschen Volltrottel die hier wieder Feindbildpflege betreiben, (- wie kommt ihr darauf das Lara und Co. „Lysis‘ Leute“ sind?), sondern dass ihr einfach alle knall-nationalistische Vollhonks seid. Sozialdemokraten mit unterschiedlichen Sympathien eben. Zum Kotzen.

  34. Gravatar Icon 34 Gruebel 08. Januar 2007 um 19:03 Uhr

    „Haha. Das ist wirklich ein Hammer-Zynismus: Eine Vernichtungsdrohung gegen Israel, eine Drohung mit dem Tod von Millionen Menschen, soll Frieden schaffen?“

    Zynisch ist das tatsächlich, aber stimmen tut das unter gegebenen Bedingungen tatsächlich. Ein Land mit Atomwaffen wird schlicht mal respektiert vom Rest der westlichen Welt. s. Indien, s. Nordkorea, s. China und auch Israel übrigens. Insofern muss man ja nicht ein Freund des Irans (übrigens auch nicht Israels) werden, aber inhaltlich ist an dem Satz nix verkehrt: Frieden heute ist nix als die wechselseitige Anerkennung von Staatsgewalten als solche und das geschieht nur aufgrund der Beurteilung der Rüstung des jeweils anderen.

  35. Gravatar Icon 35 andreas 08. Januar 2007 um 20:42 Uhr

    [quote comment=“9918″]Lara, jetzt schalt mal ’ne Stufe runter. Morris ist nicht der israelische Außenminister …[/quote]

    in der israelischen regierung gibt es aber seit kurzem einen herrn lieberman und der tickt so ähnlich wie morris.
    aber ich denke, man ist noch „weit genug“ von einem solchen horrorszenario entfernt.
    übrigens stimmt es nicht, dass israel niemals seine nachbarn angegriffen hätte.

  36. Gravatar Icon 36 anti-agro 08. Januar 2007 um 21:01 Uhr

    Kenneth, mit Deiner „Argumentationsweise“ stimmt aber was ganz & gar nicht. Ständig ist irgendjemand „böse“, und es gibt nur entweder x = böse oder y = böse. So ein Unfug, es geht um Interessen! Das israelische Regime kann seine Dominanz und seine Attacken eben durch ein atomares Vernichtungspotential aufrecht erhalten. Gäbe es ein atomares Patt, wär Schluss mit Überfällen und alle würden sich langfristig miteinander einrichten. Dann kann man auch auf gleicher Grundlage verhandeln und nach einiger Zeit vielleicht sogar gemeinsam abrüsten. Wär das echt so schlimm?

    P.S.: das Erfinden von Kriegsgründen war eher auf die deutsche Presse gemünzt. Natürlich wird der gleiche Unsinn auch in Israel, USA, GB und überall sonst in der „westlichen“ Welt verbreitet.

  37. Gravatar Icon 37 Katjusha 08. Januar 2007 um 21:47 Uhr

    Frieden schaffen Atomwaffen tatsächlich nicht, aber zumindest macht man sich (als Staat) erstmal für andere Staaten unangreifbar. Das hat Israel auch gemacht, und deswegen haben sie jetzt auch offiziell durchblicken lassen, dass sie Atomwaffen haben. Es nützt aber halt nichts wenn sich der Konflikt auf nicht-staatliche Ebene verlagert.

    Letztendlich ist bei Atomwaffen immer die Gefahr gegeben, dass Verückte auf den Knopf drücken. Das mag im Iran momentan so aussehen, und mir wäre es auch lieber, wenn er das Programm nicht hat. Ich glaube aber nicht, dass eine Bombardierung das Problem auf Dauer löst, solange China und Russland den Iran beliefern. Es kann genauso gut aber auch in Israel passieren, wenn das Land mit dem Rücken zur Wand steht. Letztendlich ist die Erfindung der Atomwaffe überhaupt eine Bedrohung für den Weltfrieden, das lässt sich aber auch kaum wieder rückgängig machen.

    Zum Thema Staatskritik würde ich sagen, dass man sich davon nicht entfernt, wenn man feststellt, dass ein Staat seine Macht als Staat nutzt und andere Staaten oder staatenähnliche Gebilde angreift und niederhält zum eigenen Nutzen. Das jetzt mit fadenscheinigen Unterstellungen zu rechtfertigen, indem auf den Gegenstand garnich eingegangen wird, sondern nur darauf herumreitet, dass sich der Kritiker (ist mir egal, wer das ist) Begriffe wie „fremdes Territorium“ zu eigen macht (woraus der ganze restliche diss – mehr isses nicht – abgeleitet wird), und so zu tun als wäre Israel nicht ein Staat der nach seinen Interessen handeln würde, verlässt meiner Meinung nach selbst den Standpunkt der Staatskritik und übt Parteinahme und das wollen wir ja nicht. :)

    Auf so dumme Projektionen wie „Lysis-Leute“ lohnt sich nicht einzugehen, außer dass ich mich davon eher geehrt fühlen würde. l-)

  38. Gravatar Icon 38 bigmouth 08. Januar 2007 um 22:17 Uhr

    mininukes in afghanistan und irak? und das komplett geheimgehalten vor der weltöffentlichkeit – nur der linke lunatic fringe weiss davon? hier spinnt sich jemand offenbar sein weltbild zusammen!

    oder verwechelst du das mit uranmunition? das ist was ganz anderes!

  39. Gravatar Icon 39 Hirschfeld 09. Januar 2007 um 11:37 Uhr

    Israel hat die Atomwaffen ja nicht erst seit gestern, wenn die Israelis Absichten hätten (bzw. gehabt hätten), den Irak nuklear anzugreifen, hätten sie das längst tun können.

    Das im Falle eines atomaren Patt sich alle friedlich mit der Situation einrichten, ist nicht wahrscheinlich. Ahmadinejad hat seine Absicht, Israel zu vernichten doch mehrfach laut herausposaunt. Außerdem glaubt er an die baldige Wiederkunft des Mahdi, sprich: an das Ende der Welt. Keine besonders vertrauenerweckende Perspektive…

  40. Gravatar Icon 40 Katjusha 09. Januar 2007 um 13:06 Uhr

    @Mr. Hirschfeld
    Wenn Ahmadinejad nur nach dem Glauben handeln würde, dann müsste er sich doch an die Fatwa von Khameini halten.

  41. Gravatar Icon 41 John 09. Januar 2007 um 13:18 Uhr

    So ein Quatsch, weder hat der böse Ahmadinedschad jemals angekündigt, Israel anzugreifen, noch könnte er das jemals tun. Da hilft auch eine in 10 Jahren entwickelte Trash-Atombombe nix. Niemand greift ein Land an, das sich mit Atomschlag revanchieren kann. Wer wissen will, wie gut gegenseitige atomare Abeschreckung funktioniert, kann ja mal die letzten 50 Jahre durchgehen:
    - wieviele Kriege zwischen Atommächten gab es?
    - wieviele Kriege gab es, in denen eine Atommacht eine Nicht-Atommacht überfallen hat?

    Da ist die Schlussfolgerung eindeutig: Frieden ist im Nahen Osten – da eine freiwillige Abrüstung Israels nur Wunschtraum ist – nur über atomares Patt möglich.

    Natürlich wird es ein richtiges Patt nie geben. Israel ist ja schon jetzt mit 200 Atombomben vorraus. Durch den Technologievorsprung produzieren sich die auch schneller als im Iran. Außerdem muss Israel nicht mit Angriffen, Sanktionen, ja nicht mal Kritik rechnen, wenn es weitere Bomben baut. Sprich: Baut der Iran eine Bombe, baut Israel in der Zeit 100 weitere. Das ist innerhalb militärischer Irrsinns-Logik auch zu erwarten, ansonsten natürlich Müll. Schließlich kann Irsael jetzt schon den Iran theoretisch hundert mal vernichten. Aber man kennt ja die Irren von Tel Aviv ;)

  42. Gravatar Icon 42 John 09. Januar 2007 um 13:20 Uhr

    P.S.: jeder christliche und jüdische Politker glaubt auch an Gott & anderen Blödsinn. In so einer Drecks-Welt leben wir nun mal. Natürlich sind die deswegen allesamt abzulehnen, bzw. bedürften erstmal einer Therapie. Aber natürlich darf man sowas nur über Moslems sagen…

  43. Gravatar Icon 43 phex 10. Januar 2007 um 11:47 Uhr

    au backe… als ob es keinen Unterschied geben würde zwischen einem Politiker der „auch an Gott“ glaubt, und einem religiös-fundamentalistischen Politiker!?!

    und ich denke es ist unverantwortlich sich einfach darauf verlassen zu wollen, dass Ahmadinejad und Co. doch nicht so verrückt sind wie sie tun!
    Atomwaffen sind natürlich immer scheisse und am besten mensch hätte sie nie erfunden, aber nun jedem Staat seine Atombombe geben zu wollen (egal was für einem Staat), um so „gleichheit“ zu schaffen ist doch irre!!

    Und wer sich die Geschichte anschaut kann doch nicht so tun (offensichtlich können sie es, aber ich begreife es nicht) als wäre Antisemitismus eine Erfinsdung von Juden und Antideutschen um ihren Rassismus auszuleben!

  44. Gravatar Icon 44 bigmouth 10. Januar 2007 um 14:16 Uhr

    phex, sie tun aber gar nicht klar „so verrückt“. es gibt eine fatwa gegen atomwaffen, und das ahmanijad-zitat ist auch nur mit verrenkungen dahin gehend zu interpretieren, dass es für einen atomkrieg plädiere

  45. Gravatar Icon 45 subwave 10. Januar 2007 um 15:15 Uhr

    @bigmouth: was ist solch eine fatwa schon wert? doch nicht mehr als ein wahlversprechen eines politikers, reine taktik. die fatwa jedenfalls wird israels sicherheit vor einem iranischen atomschlag nicht garantieren.

  46. Gravatar Icon 46 macro 10. Januar 2007 um 15:53 Uhr

    Ahmadinedschad ist kein Korn religiöser als Bush oder Stoiber. Aber gegen die eigenen Unterdrücker nix sagen wollen, und gegen die angeblichen fremden zu rebellieren gehört halt zu eurem autoritären Syndrom, liebe NS-Relativierer „im Namen Israels“.

    -> Hier was zum anbeten für Euch:

    http://www.il-israel.org/post.jpg

    Besser kann man die Verachtung für die Opfer von Auschwitz wohl heutzutage nicht medienkompatibel verpacken! Weiter so, dann wird der Holocaust endlich zur x-beliebig austauschbaren Metapher für alles was einem grad nicht paßt. Typische Szene: Klischee-AD nach dem „Linker Antisemitismus“-Seminar: „Dass der Prof uns zwingt, bis nächste Woche ein Buch zu lesen, ist doch echt der neuste Holocaust!“

  47. Gravatar Icon 47 bigmouth 10. Januar 2007 um 17:04 Uhr

    eine fatwa is halt schon was anderes, als wenn hitler sich 33 hinstellt und von frieden lügt. die werden nicht mal eben so kassiert, das dauert. hat lysis ja auch nur vor 4 tagen zitiert: http://lysis.blogsport.de/2007/01/06/morris-plea-for-pre-emptive-genocide/?quote=comment-9889#comment

    absolute sicherheit is das ganz und gar nicht. aber wie Morris den tod von mio iranern im kauf zu nehmen auf grund einer probalität, halte ich nicht für zu rechtfertigen

  48. Gravatar Icon 48 lysis 10. Januar 2007 um 17:50 Uhr

    na, subwave, ich glaube, da unterschätzt du ein bisschen die bedeutung von fatwas. ayatollahs sind nichts anderes als juristen, und die erstellung von fatwas, d.h. von gutachten, die das islamische recht auf das gegenwärtige leben anwenden, ist das, was ihre gesamte autorität ausmacht. den titel großayatollah enthält ein kleriker dann, wenn sein wissen über islamisches recht für so autoritativ und daher seine fatwas für so gesund und verlässlich gehalten werden, dass man ihn auffordert, sein eigenes resalah, d.h. eine fatwa-sammlung in buchform, zu veröffentlichen, auf die sich seine anhänger beziehen können.

    wenn die großayatollahs ihre fatwas ab jetzt nur fabrizieren würden, um andere zu täuschen, dann wären ihre gutachten künftig nicht mehr das papier wert, auf dem sie stehen. damit würden sie aber die grundlage ihrer eigenen juridischen herrschaft untergraben, und ich glaube nicht, dass die ayatollahs so dumm sind.

  49. Gravatar Icon 49 Nemesis 10. Januar 2007 um 19:03 Uhr

    Wenn man langsam von Atommächen umzingelt wird, kann ich es verstehen, wenn der Iran sich eine Atombombe zulegt. Zumal das noch nicht mal ausgemacht ist.
    Im Grunde argumentiert Iran nicht anders als Israel. Im übrigen wird auch in der Türkei zur Zeit von einigen Politikern verlangt, die Option Atom auf die Tagesordnung zu bringen.
    Solange es Atombomben gibt, wird es auch das Verlangen danach geben. So einfach ist das.

  50. Gravatar Icon 50 besserscheitern 11. Januar 2007 um 13:26 Uhr

    Na wenn schon! Selbst wenn es dauert bis Fatwas ausser Kraft gesetzt werden, so sind sie doch sehr viel enger mit der Politik des Staates Iran verknüpft als der Artikel eines Historikers in einer Zeitung. Lysis tut so als wäre es nicht Ahmadinedschad, der ständig damit droht Staaten von der Landkarte auszuradieren, sondern Benny Morris ein schwer bewaffenter Autokrat der tatsächlich Bomben abwerfen könnte.:-?

  51. Gravatar Icon 51 besserscheitern 11. Januar 2007 um 18:52 Uhr

    wow! was für ein satzbau:((

  52. Gravatar Icon 52 falloutboy 11. Januar 2007 um 20:40 Uhr

    @besserscheitern: du solltest mal was anderes lesen außer bild & bahamas. wenn a-bomben angeblich so schlimm sind, dann reg dich doch über israel auf und forder, dass es präventiv genuked wird ;)

  53. Gravatar Icon 53 Kenneth Star 12. Januar 2007 um 1:12 Uhr

    Besserscheitern, lern lesen! z.B. das hier:

    Es steht wohl außer Zweifel, dass Benny Morris diese Entschlossenheit hätte, aber eben auch, dass die israelische Regierung nicht ganz so verrückt ist wie er. Daher hält er den “nächsten Holocaust”, d.h. die nukleare Auslöschung Israels, für unvermeidlich.

    Oder hier, in den comments, alle von Lysis:

    Lara, jetzt schalt mal ‘ne Stufe runter. Morris ist nicht der israelische Außenminister und hat von Militärstrategie keine Ahnung.
    […]
    Man könnte fast glauben, er sehnte sich einen Massenmord unbewusst herbei. Das ist allerdings Morris’ Phantasie und nicht das, was militärstrategisch geplant wird und demnächst vielleicht auf der Tagesordnung steht.

    Aber das ist die Phantasie von Leuten wie Benny Morris und nicht die Realität der militärischen Planungen im israelischen Verteidigungsministerium.

    Und dann meinst du:

    Lysis tut so als wäre es nicht Ahmadinedschad, der ständig damit droht Staaten von der Landkarte auszuradieren, sondern Benny Morris ein schwer bewaffenter Autokrat der tatsächlich Bomben abwerfen könnte.

    Sach mal, geht’s dir noch ganz gut?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.