Victimless Crime Punished With 10 Years

Es ist ein Fall staatlicher Repression, der es trotz seines kruden Charakters in keinen Menschenrechtsbericht schaffen und wohl auch nicht für internationalen Aufruhr sorgen wird. Denn beim Verursacher handelt sich um einen Gewaltmonopolisten, dem die Menschenrechte noch vor jeder Prüfung auf der Haben-Seite angerechnet werden: den US-amerikanischen Staat. Und doch macht das Schicksal des zur „Tat“zeit 17-jährigen Genarlow Wilson, der wegen einverständlichem Oralverkehr mit einem 15-jährigen Mädchen insgesamt 10 Jahre lang in einem dreckigen Loch sitzen soll (und dies auch schon seit fast zwei Jahren tut), einfach fassungslos.

Das letzten Monat vom Obersten Gericht Georgias bestätigte Urteil lautet auf „aggravated child molestation“ (schwere sexuelle Belästigung von Kindern), obwohl es sich a) bei dem Mädchen keineswegs um ein Kind, sondern um einen Teenager handelte, b) der Altersunterschied läppische zwei Jahre betrug und c) beide Beteiligten damals noch minderjährig waren.

Diese barbarische Gesetzeslage — und die darüber noch hinausgehende lebenslängliche Brandmarkung Wilsons als „Child Molester“ — ist einerseits ein Resultat der jahrelangen Missbrauchs-Hysterie, welche dazu führte, dass Jugendlichen das Recht auf einverständlichen Sex irgendwann komplett entzogen wurde. Sie verweist andererseits aber auch auf die Fortdauer alter christlicher Rechtsnormen, denn die besondere juristische Schwere (aggravation) des Falls rührt daher, dass die beiden „widernatürlichen“, d.h. nicht auf Fortpflanzung ausgerichteten Geschlechtsverkehr hatten. Im Sodomiegesetz von Georgia heißt es hierzu:

A person commits the offense of sodomy when he or she performs or submits to any sexual act involving the sex organs of one person and the mouth or anus of another. […] A person convicted of the offense of sodomy shall be punished by imprisonment for not less than one nor more than 20 years.

Ganz richtig kommentiert die Jura-Professorin Sherry Colb daher:

If we did not know that Wilson’s disturbing predicament had arisen in the United States, we might assume that we were hearing about a case in a theocracy. His case, however, sheds light on a disturbing fact regarding our criminal justice system, a reality about which we have grown complacent: people in the U.S. are routinely condemned to spend years in brutal prisons as punishment for behavior that harms no one. As Sam Harris persuasively argues in his book, The End of Faith, and as others have also argued, this treatment of victimless crime is symptomatic of a criminal law that is strongly influenced by religious views about sexual morality.

Freilich sieht Sherry Colb noch einen dritten Faktor, der zu diesem skandalösen Urteil beitrug und wohl weniger juristischer als vielmehr sozialer Natur ist — den herrschenden Rassismus gegen Schwarze:

The fact that Genarlow Wilson, a promising young man who had no prior criminal record, is African-American, should be neither ignored nor considered irrelevant to the definition of „sin“ as crime. Historically, the ideology of white supremacy has included a firm belief that black people are morally inferior to white people. Racist legislators and their constituents justified laws against miscegenation (interracial coupling) on the basis of God’s desire to keep whites separate from the other, „inferior,“ races and viewed „mixing“ as contaminating the purity of whites. It may accordingly be no accident that so many of the people spending time in prison for drug crimes, the most commonly prosecuted „sin“ in the U.S., are African-Americans.

In addition, racist ideology may also help explain why the possession of rock cocaine or „crack“ — a form of cocaine in which African-Americans are significantly more likely to be convicted of trafficking than whites are, is punished much more severely than the possession of powder cocaine, the drug-of-choice in Caucasian communities.

And of course, as some have already observed, not everyone in Georgia suffers the treatment that Wilson did, even though white teenagers are presumably as sexually active as their African-American counterparts. David McDade much too blithely dismissed the racism accusation, saying that, „I‘m standing up for African-American victims in this case.“ Since the „victim“ in question did not want to press charges and did not even testify for the prosecution, McDade’s assertion is not especially compelling.

 
Hat tip to blog reader Malina


7 Antworten auf „Victimless Crime Punished With 10 Years“


  1. Gravatar Icon 1 nachdenklich 14. Januar 2007 um 17:27 Uhr

    Also ich kann keinen Unterschied zwischen den Richtern dieses Jungen und dem Schreckensbild „islamistischer“ Sharia-Befürworter erkennen, wie es immer wieder an die Wand gemalt wird. Wer ein solches Urteil fällt, muss strafsüchtig sein. Allerdings hätte es auch schlimmer kommen können. Immerhin gibts in den guten alten US of A ja noch die Todesstrafe, wenn sie auch „würdevoll“ (G.W.Bush) verrichtet wird.

  2. Gravatar Icon 2 ascetonym 25. Januar 2007 um 3:44 Uhr

    Eine Reportage über Genarlow Wilson gibt es, vermutlich nur kurz, hier.

  3. Gravatar Icon 3 tobias 29. Januar 2007 um 21:21 Uhr
  4. Gravatar Icon 4 Dietmar-Dominik Hennig 28. Oktober 2007 um 11:25 Uhr
  1. 1 Knast für Oralverkehr at aus in der vorrunde Pingback am 14. Januar 2007 um 12:37 Uhr
  2. 2 Menschenrechte: doppelter Maßstab auf Kosten der USA? « Watchblog Islamophobie Pingback am 06. August 2007 um 17:42 Uhr
  3. 3 Locked up in the land of the free | f*cking queers Pingback am 28. Oktober 2007 um 20:15 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.