Anatomie einer Fälschung

Am 13. April veröffentlichte MEMRI, ein für seine Übersetzungen aus dem Arabischen bekanntes US-Institut, einen neuen Videoausschnitt aus einer Kindersendung des Hamas-Fernsehens. Darin unterhielten sich die ModeratorInnen, u.a. ein als Mickey Mouse verkleiderter Mann, mit einem kleinen Mädchen über die „Verteidigung“ der Al-Aqsa-Moschee. Das Video ist zweifelsohne krass — als Dokument der islamistischen Indoktrination von Kindern und ihrer Erziehung zu politischer Gewalt. Doch hat das MEMRI, das seinen neokonservativen Hintergrund regelmäßig zu verschleiern sucht, offenbar nicht gereicht. Es musste dem Mädchen auch noch den Wunsch nach Ausrottung der Juden in den Mund legen, obwohl es zum Schutz der Al-Aqsa nur ein Bild malen wollte. Wie man so blöd sein kann, weiß ich nicht, denn mit der im Video eingebetteten Tonspur lieferten die Verfasser der Untertitel nicht nur CNN, sondern auch Brian Whitaker, Nahost-Korrespondent des Guardian, das Material, mit dem er MEMRI jetzt das Handwerk legt:

In the Hamas video clip issued by Memri, a Mickey Mouse lookalike asks a young girl what she will do „for the sake of al-Aqsa“. Apparently trying to prompt an answer, the mouse makes a rifle-firing gesture and says „I‘ll shoot“.

The child says: „I‘m going to draw a picture.“

Memri’s translation ignores this remark and instead quotes the child (wrongly) as saying: „I‘ll shoot.“

Pressed further by the mouse — „What are we going to do?“ — the girl replies in Arabic: „Bidna nqawim.“ The normal translation of this would be „We‘re going to [or want to] resist“ but Memri’s translation puts a more aggressive spin on it: „We want to fight.“

The mouse continues: „What then?“

According to Memri, the child replies: „We will annihilate the Jews.“

The sound quality on the clip is not very good, but I have listened to it several times (as have a number of native Arabic speakers) and we can hear no word that might correspond to „annihilate“.

What the girl seems to say is: „Bitokhoona al-yahood“ — „The Jews will shoot us“ or „The Jews are shooting us.“

This is followed by further prompting — „We are going to defend al-Aqsa with our souls and blood, or are we not?“

Again, the girl’s reply is not very clear, but it’s either: „I‘ll become a martyr“ or „We‘ll become martyrs.“

In the context of the conversation, and in line with normal Arab-Islamic usage, martyrdom could simply mean being killed by the Israelis‘ shooting. However, Memri’s translation of the sentence — „I will commit martyrdom“ turns it into a deliberate act on the girl’s part, and Colonel Carmon has since claimed that it refers to suicide bombers.

[…]

Among those misled by Memri’s „translation“ was Glenn Beck of CNN, who had planned to run it on his radio programme, until his producer told him to stop. Beck informed listeners this was because CNN’s Arabic department had found „massive problems“ with it.

Instead of broadcasting the tape, Beck then invited Carmon on to the programme and gave him a platform to denounce CNN’s Arabic department, and in particular to accuse one of its staff, Octavia Nasr, of being ignorant about the language.

Carmon related a phone conversation he had had with Ms Nasr:

    She said the sentence where it says [in Memri’s translation] „We are going to … we will annihilate the Jews“, she said: „Well, our translators hear something else. They hear ‚The Jews are shooting at us‘.“

    I said to her: „You know, Octavia, the order of the words as you put it is upside down. You can‘t even get the order of the words right. Even someone who doesn‘t know Arabic would listen to the tape and would hear the word ‚Jews‘ is at the end, and also it means it is something to be done to the Jews, not by the Jews.“

    And she insisted, no the word is in the beginning. I said: „Octavia, you just don‘t get it. It is at the end“ … She didn‘t know one from two, I mean.

Carmon’s words succeeded in bamboozling Glenn „Israel shares my values“ Beck, who told him: „This is amazing to me … I appreciate all of your efforts. I appreciate what you do at Memri, it is important work.“

It was indeed amazing, because in defending Memri’s translation, Carmon took issue not only with CNN’s Arabic department but also with all the Arabic grammar books. The word order in a typical Arabic sentence is not the same as in English: the verb comes first and so a sentence in Arabic which literally says „Are shooting at us the Jews“ means „The Jews are shooting at us“.

I have written about Memri’s tweaking of translations before. One example was its manipulation of Osama bin Laden’s speech on the eve of the last American presidential election (details here, at the end of the article). Another was an Egyptian newspaper’s interview with the mufti of Jerusalem. Memri’s translators changed the question: „How do you deal with the Jews who are besieging al-Aqsa and are scattered around it?“ to „How do you feel about the Jews?“ They then heavily edited the mufti’s words to give an anti-semitic-sounding reply to the new question.

The curious thing about all this is that Memri’s translations are usually accurate (though it is highly selective in what it chooses to translate and often removes things from their original context). When errors do occur, it’s difficult to attribute them to incompetence or accidental lapses. As in the case of the children’s TV programme, there appears to be a political motive.

The effect of this is to devalue everything Memri translates — good and bad alike. Responsible news organisations can‘t rely on anything it says without going back and checking its translations against the original Arabic.


8 Antworten auf „Anatomie einer Fälschung“


  1. Gravatar Icon 1 Nemesis 21. Mai 2007 um 10:35 Uhr

    Na das ist echt krass

  2. Gravatar Icon 2 redlabour 29. Mai 2007 um 0:54 Uhr

    Das machts auch nicht besser.

    Abgesehen davon passt diese Version auch nichts ins Bild der alltäglichen palästinensischen Kindervideos die auch ohne gesprochenen Text eindeutig sind :

    Gaza: palästinensische Schulaufführung
    http://www.politikstube.de/forum/aktuelle_news/9064-gaza_palaestinensische_schulauffuehrung.html

    etc. etc.

    MEMRI hat es nun wirklich nicht nötig etwas hereinzudichten wo es in anderer Form alltäglich passiert.

    Wenn dann ist es wirklich albern von MEMRI und peinlich. Ich hab nur meine argen Zweifle ob die Leute von MEMRI so blöde sind. Und „several arabic-native Speakers“ klingt für mich nicht gerade vertrauensvoll.
    Die Quelle die Du anbringst geht wohlwissend mit keinem Wort auf all die anderen Videobelege ein.

    Und ein Mitte-Links-Gutmensch-Blatt wie „The Guardian“ ist als einzige Quelle etwas schwach. ;)

  3. Gravatar Icon 3 lysis 29. Mai 2007 um 1:35 Uhr

    Erstens verteidigst du eine Lüge bzw. Fälschung damit, dass sie einem aus deiner Sicht guten, wahren und schönen Zweck dient. Aber das ist nicht Wissenschaft, sondern Propaganda — und zwar eine der übelsten Sorte, weil sie die Leute ganz offen und dreist belügt.

    Zweitens meinst du nun, dass der Guardian als Quelle nicht in Frage käme, da er einer politischen Richtung angehört, die nicht die deine ist. Damit gibst du zu, dass es dir bei einer Quelle nicht wichtig ist, ob sie stimmt oder nicht, sondern lediglich ob sie aus der „richtigen“ Ecke kommt und in dein vorgefertigtes Weltbild passt. Wie soll man sich mit so jemandem eigentlich noch über Wahrheitsansprüche unterhalten, da er doch auf Wahrheit gar keinen Wert mehr legt?

    Drittens hat nicht nur Brian Whitaker vom Guardian, sondern, unabhängig davon, auch CNN diesen Betrugsversuch erkannt und dementsprechend dafür gesorgt, dass das Video auf seinen Sendern nicht ausgestrahlt wird. Wie du vielleicht weißt, ist CNN jedes linken oder propalästinensischen Umtriebs völlig unverdächtig. Wenn du also den Guardian schon nicht als Quelle akzeptierst, dann doch wenigstens eine Senderanstalt, die fast genauso konservativ ist wie du.

  4. Gravatar Icon 4 shaz 02. Juni 2007 um 21:59 Uhr

    nice site what language is this in

    ____________________________________
    A journey of a young UK based Muslim
    http://www.islam4me.co.uk

  5. Gravatar Icon 5 nichtidentisches 17. Juni 2007 um 13:08 Uhr

    Ich erkenne die Sinnveränderung nicht. Es ist eine freie Übersetzung. Der angeblich konträre Sinn, wo ist der? Und wo ist denn nun der Nachweis, dass wirklich etwas inkorrekt übersetzt wurde? Hier finde ich ihn nicht.
    Da freut sich Lysis eher, dass seinesgleichen mit Balken im Auge versuchen, einem unbequemen Spiegel Risse beizubringen.

  6. Gravatar Icon 6 lysis 17. Juni 2007 um 16:30 Uhr

    Oje. Naja, wir wissen ja, dass du mit der Realität auf Kriegsfuß stehst!

  7. Gravatar Icon 7 lysis 17. Juni 2007 um 16:33 Uhr

    Noch mal zum Mitschreiben:

    „I‘m going to draw a picture.“ --> MEMRI: „I‘ll shoot.“

    „The Jews are shooting at us.“ --> MEMRI: „We will annihilate the Jews.“

    Wenn das deine Vorstellung von freier Übersetzung ist! =))

  1. 1 Trau keinen Übersetzungen! « Tyrions Blog Pingback am 27. Mai 2007 um 20:34 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.