Archiv für August 2007

Gore Vidal on the lost American Republic

Move on to 2nd Part >>>

(via)

Nordwesteuropa: gelungene Aufklärung oder gescheiterte Christianisierung?

Führt die wissenschaftliche Moderne allmählich zum Ende der Religion? Drei Jahrhunderte lang wird diese Platte nun schon aufgelegt — von Aufklärern, Sozialwissenschaftlern und westlichen Intellektuellen. Doch im Herbst 1999 trug der Religionssoziologe Rodney Stark diese Behauptung endgültig zu Grabe. In seinem Artikel Secularization, R.I.P. kam er zu dem Ergebnis:

Perhaps the day will come when religion has been relegated to memory and museums. If so, however, this will not have been caused by modernization, and the demise of faith will bear no resemblance to the process postulated by the secularization doctrine. Therefore, once and for all, let us declare an end to social scientific faith in the theory of secularization, recognizing that it was the product of wishful thinking.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Religionssoziologie unter „Säkularisierung“ nicht so sehr die banale Tatsache einer Scheidung von Staat und Kirche versteht, sondern die viel weiter gehende These vom allmählichen Absterben der Religion. Doch welche Indizien man auch zu Rate zieht — von einem Rückgang des Glaubens kann keine Rede sein: (mehr…)

Sonntagsgesicht

Vergewaltigung als Missverständnis?

Seit einigen Jahren wird in der autonomen Linken wieder verstärkt über Vergewaltigung und Sexismus diskutiert. Reader werden gedruckt, Blogs zum Thema angelegt, und auch die Schlammschlachten der Ekel-Atzen fangen wieder an. Ich möchte mich an dieser Debatte nicht beteiligen, da ich Ähnliches bereits Ende der 90er Jahre miterleben durfte und nicht die geringste Lust verspüre, diese Erfahrung zehn Jahre später zu wiederholen. Trotzdem habe ich mir gedacht, dass es sinnvoll sein könnte, ein paar Texte aus der damaligen Zeit wieder verfügbar zu machen, um bestimmte Einsichten nicht einfach verloren gehen zu lassen. Anfangen möchte ich mit einem bislang unveröffentlichen Auszug aus einer linguistischen Hausarbeit, in der das damals immer wieder auftauchende Konstrukt einer Vergewaltigung aus „missverständlicher Kommunikation“ einmal gründlich demontiert wird. Zugleich zeigt es an einem konkreten Beispiel, wie Vergewaltigungstribunale dazu benutzt werden können, aus der Klägerin die Angeklagte zu machen und ihr die moralische Verantwortung für die Tat zu unterschieben. Ich hoffe, einige können mit diesem (eher akademischen) Text was anfangen.

Divide et impera!

Wer den imperialistischen Interessen Deutschlands im Weg steht, der wird vom SPIEGEL ganz schnell zum menschenrechts-widrigen Diktator erklärt. Ahmadinedschad, mit dem die BRD so gute Geschäfte macht, ist deshalb nach wie vor ein Präsident, Chávez aber ein furchtbarer Tyrann. Schließlich will er, wie Helmut Kohl, die Möglichkeit der unbegrenzten Wiederwahl!

Dorfdeppen ahoi

waiting hat die deutschen Landpogrome der letzten Jahre gesichtet. Die Serie zur „Barbarei des Dorfes“ hat er leider auf Eis gelegt. Schade, daran wollte ich mich nämlich mal abarbeiten! ;)

Der Pogrom von Mügeln

Denn ausgerechnet aus dem Jugendzentrum, das die Überfallwarnung an die Stadt weiterleitete, kamen heute auch Stimmen, die für die brutale Nacht nicht allein Rechtsradikale verantwortlich machen wollen. „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, erzählte ein junger Mann vom Mügelner Jugendtreff SPIEGEL ONLINE. „Da waren am Ende alle dabei, von jung bis alt, vom Punk bis zum Skinhead.“ Von einem reinen Neonazi-Überfall könne keine Rede sein. […] 150 bis 200 Menschen hätten schließlich vor der Pizzeria gestanden, indem die Inder sich eingeschlossen hatten. „Das war wie ein kleiner Volksaufstand.“

(SPON via subwave)

Da das Ganze an die pogromartigen Zustände Anfang der 90er Jahre erinnert, hier eine musikalische Reminiszenz an diese Zeit: „quetschenpaua — scheiß rassisten“.

(via girlsetsfire)

Kleinstadt in Sachsen: 50 Jugendliche machen Jagd auf Inder

Mügeln: 50 Jugendliche machen Jagd auf Inder

(SPON) Bei dem Altstadtfest in Mügeln hatten Dutzende deutsche Jugendliche acht Inder attackiert und in einer regelrechten Hetzjagd durch die Straßen getrieben. Nach einem Streit im Festzelt waren die Inder nach Polizeiangaben in eine nahe gelegene Pizzeria geflüchtet. Dorthin verfolgte sie eine Gruppe von etwa 50 zumeist jungen Deutschen. Die Angreifer traten die Tür der Gaststätte ein. […] Zahlreiche Schaulustige hatten sich den Überfall mit angesehen, ohne den Verfolgten zu helfen. […] Die „Leipziger Volkszeitung“ berichtet heute, die deutschen Angreifer hätten ausländerfeindliche Parolen gebrüllt. Einer Polizeisprecherin zufolge soll die Meute „Ausländer raus“ und „hier regiert der nationale Widerstand“ gerufen haben. […] Bisher sei auch noch unklar, ob die Schaulustigen zustimmend applaudiert „oder einfach nicht eingegriffen“ hätten.