Divide et impera!

Wer den imperialistischen Interessen Deutschlands im Weg steht, der wird vom SPIEGEL ganz schnell zum menschenrechts-widrigen Diktator erklärt. Ahmadinedschad, mit dem die BRD so gute Geschäfte macht, ist deshalb nach wie vor ein Präsident, Chávez aber ein furchtbarer Tyrann. Schließlich will er, wie Helmut Kohl, die Möglichkeit der unbegrenzten Wiederwahl!


6 Antworten auf „Divide et impera!“


  1. Gravatar Icon 1 knorz 21. August 2007 um 18:54 Uhr

    Ehm…

    „Kritiker warfen diesem jedoch vor, er schließe einen Pakt mit einem Diktator, der gegen die Menschenrechte verstoße.“

    Das ist die einzige Zeile in der „Diktator“ sowie „Menschenrechte“
    vorkommen und Spiegel macht sich hier Nichts zu eigen.
    Tyrann kommt nirgends vor.
    Chavez wird „Präsident“ (sogar 2 mal) genannt.

    Von was redest du also?

  2. Gravatar Icon 2 lysis 21. August 2007 um 19:15 Uhr

    Mmh, sehr geschickt, nicht wahr? Da Journalisten den Eindruck von Objektivität wahren wollen, legen sie ihre Meinung einfach anonymen Kritikern in den Mund. So macht man das in diesem Metier.

    Trotzdem wird mal wieder alles durcheinander geworfen: die Unterstützung für Londons Arme, die scheinbar kuriose Idee einer Zeitumstellung (als hätten wir hier nicht so einen Unfug wie die Sommerzeit!) und die angestrebte Verfassungsreform — alles ein Brei.

  3. Gravatar Icon 3 zopf 06. September 2007 um 15:45 Uhr

    „Mmh, sehr geschickt, nicht wahr? Da Journalisten den Eindruck von Objektivität wahren wollen, legen sie ihre Meinung einfach anonymen Kritikern in den Mund. So macht man das in diesem Metier.“

    Du meinst diese Kritiker hätte es gar nicht gegeben?
    Du hättest gern eine Auflistung gehabt?
    Der Spiegel hat hier ne kurze Notiz veröffentlicht,
    die nichtmal eine halbe Seite füllt.

    „But Richard Barnes, deputy leader of the London Assembly Conservatives, attacked the deal.

    „Why does London, one of the richest capitals in the world, need to exploit a developing nation? This money would be better directed at the poor of Venezuela,“ he said.“
    (news.bbc.co.uk)

    Nun, ich denke du liest einfach was du willst. So macht
    man das wohl im Blogger Metier. Dass der Spiegel Artikel kein
    Lichtblick ist, d‘accord; deiner hingegen
    ist noch schlimmer. Der Spiegel nennt keine Namen.
    Du behauptest Spiegel würde Chavez zum „Tyrann“ erklären,
    das ist einfach nicht wahr, genausowenig wie es
    wahr ist, dass für Spiegel Chavez kein „Präsident“ mehr
    ist.

    PS: Hat Kohl auch mit Dekreten regiert?

    After the May and July 2000 elections, Chávez backed the passage of the „Enabling Act“ by the National Assembly. This act allowed Chávez to rule by decree for one year. In November 2001, shortly before the Enabling Act was set to expire, Chávez enacted a set of 49 decrees. These included the Hydrocarbons Law and the Land Law. Fedecámaras, a national business federation, and the Confederación de Trabajadores de Venezuela (CTV), a federation of labor unions, opposed the approval of the new laws and called for a general business strike on December 10, 2001[35] in the hope that the President would reconsider his legislative action and, instead, open a debate about those laws.[36] The strike failed to significantly impact Chávez’s decision or policies.[37]

    (wikipedia Chavez)

  4. Gravatar Icon 4 lysis 07. September 2007 um 2:25 Uhr

    Und wer sind jetzt die anonymen Kritiker, die das Ganze als „Pakt mit einem Diktator“ bezeichnet haben? Das hast du wohl nicht rausbekommen?

  5. Gravatar Icon 5 zopf 07. September 2007 um 13:37 Uhr

    Sorry, irgendwas hab ich da beim Zitat pasten
    verrafft.

    „But Richard Barnes, deputy leader of the London Assembly Conservatives, attacked the deal.

    „Why does London, one of the richest capitals in the world, need to exploit a developing nation? This money would be better directed at the poor of Venezuela,“ he said.

    „London should not be doing business with third-rate South American dictators with an appalling human rights and democratic record.“"

    (http://news.bbc.co.uk/1/hi/england/london/6377867.stm)

  6. Gravatar Icon 6 lysis 07. September 2007 um 14:38 Uhr

    Naja, die Menschenrechtsakte Venezuelas sieht ja nun um einiges besser aus als beispielsweise die der USA oder Israels. Und was Demokratie angeht: ich meine, in den Vereinigten Staaten wurden die letzten beiden Wahlen einfach getürkt!

    Zeigt doch mal wieder schön, dass Diktator der ist, der den eigenen imperialistischen Interessen widerspricht.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.