Verschwörungstheoretiker auf großer Fahrt

Erst leugnet Klaus Blees die Existenz von Aids HIV, jetzt auch noch die von Islamophobie! Kann den Amokläufer von der „Aktion 3. Welt Saar“ noch jemand stoppen?


40 Antworten auf „Verschwörungstheoretiker auf großer Fahrt“


  1. Gravatar Icon 1 jolly rogers 19. September 2007 um 10:03 Uhr

    Es ist lehrreich zu erfahren, dass die „Saar“ zur 3. Welt zählt. :d

    Ansonsten sind solche Spinner doch Teil des neoliberalen Projekts „Sündenbock 2010″: Islamophobie bestreiten ist nichts anderes als kritische Juden als die neue SA zu diffamieren wie es ein Bozic tut.

  2. Gravatar Icon 2 classless 19. September 2007 um 12:24 Uhr

    Naja, Klaus Bees leugnet nicht die Existenz von AIDS, er teilt die Kritik der sogenannten „AIDS-Dissidenten“ an der Theorie über die Krankheitsgenese. Oder ist mir was entgangen, äußert er sich irgendwo noch anders?

  3. Gravatar Icon 3 lysis 19. September 2007 um 12:25 Uhr

    *lol* Aids-Dissidenten. Das sind gemeingefährliche Spinner! Oder sprichst du auch von 9/11-Dissidenten? Wobei das ja noch eine harmlose Verschwörungstheorie ist im Vergleich zu denen, die die Existenz des HI-Virus abstreiten und damit Leute zu einem Verhalten animieren, das leider nicht nur sie, sondern auch andere in eminente Lebensgefahr bringt.

  4. Gravatar Icon 4 trus 19. September 2007 um 13:29 Uhr

    Wo kommt denn dein seltsamer Beissreflex her?
    Da steht „sogenannten “AIDS-Dissidenten”“, „sogenannt“
    plus Anfürungszeichen. Was willste denn noch „(böse)“?
    Das ist nunmal nen feststehender Begriff:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aids-Dissident

  5. Gravatar Icon 5 miss taken identity 19. September 2007 um 13:36 Uhr

    Ist doch alt, Lysis. Wurd schon auf irgendeinem grottenschlechten Flugblatt dieser Saar-Heinis verbraten. Sind halt antideutsche Esospinner.

  6. Gravatar Icon 6 classless 19. September 2007 um 13:45 Uhr

    Nein, als Dissidenten wurden sie in den Neunzigern von den Vertretern der HIV-AIDS-Theorie wie Robert Gallo bezeichnet, daher die Anführungszeichen. Im Unterschied zu 9/11 kam die Kritik aus den Reihen der HIV-Forscher selbst, die die Rolle von Medikamentenmißbrauch, Mangel- und Fehlernährung auf Immunschwächeerkrankungen für zu wenig berücksichtigt hielten und im HIV-Modell unzulässige Schlüsse ausmachten.

    Verschwörungstheoretisch wurde das Ganze erst in der Kolportage durch unzählige Nichtwissenschaftler, die etwa dem CDC und Glaxo Wellcome unterstellten, AIDS absichtlich herbeizuführen, um an vorgeblicher Behandlung zu verdienen und antischwule Lobbypolitik zu befeuern.

    Ich kann den Stand der wissenschaftlichen Debatte nicht beurteilen, sehe aber auch kein Problem darin, mich im Sinne beider Ansätze zu verhalten, also Ansteckung _und_ immunschwächende Lebensbedingungen zu vermeiden.

  7. Gravatar Icon 7 lysis 19. September 2007 um 14:15 Uhr

    Ach komm, über so einen Schwachsinn braucht man gar nicht zu diskutieren!

  8. Gravatar Icon 8 classless 19. September 2007 um 15:09 Uhr

    Also, die wissenschaftliche Kritik (etwa die des PCR-Erfinders Kary Mullis an der eigenen Methode) und den _Verdacht_ gegen Glaxo Wellcome finde ich nicht schwachsinnig – wissenschaftliche Theorien können und müssen angefochten werden, und Pharmaunternehmen haben durchaus zuweilen selbst Medikationsbedarf erzeugt wie etwa im Falle der synthetischen Opiate.

    Selbtredend gibt es dahinter keinen sinistren Plan, niemand hat sich Anfang der 70er gedacht, laßt uns die bald entstehende Disco-Szene mit immunschwächenden Drogen überschwemmen und ihnen dann Rattengift zur Behandlung verkaufen.

    Aber es ist auch ein unnötiger Reflex, Duesberg einfach abzuwatschen und ihn mit Vokabeln wie „Leugnung der Existenz“ zu belegen. Es gab mehrere erschreckend populäre schwulenfeindliche AIDS-Interpretationen, weshalb von Duesbergs Risikogruppentheorie von Anfang an befürchtet wurde, sie würde diesen Interpretationen zuarbeiten. Das kann ich aber aus dem, was er selbst von sich gab, nicht ablesen.

  9. Gravatar Icon 9 lysis 19. September 2007 um 18:02 Uhr

    Ich hab keine Lust, mich damit zu beschäftigen. Es ist einfach Schwachsinn! Die Verschwörungstheorie besteht doch nicht erst darin, dass es sich um einen finsteren Plan der Pharmaindustrie handelte, sondern dass wir alle, wie in der Matrix, seit Jahrzehnten von Staat, Wissenschaft und medialer Öffentlichkeit getäuscht würden und Duesberg eine Art Morpheus sei, der uns mit seinen „Aids-Dissidenten“ aus diesem globalen Lügenmärchen befreit.

    Entschuldige, aber es ist strukturell genau derselbe Scheiß wie mit den Phantomzeit-Historikern, den Holocaust-Leugnern und was es sonst noch an Crackpot-Theorien gibt: das sind alles Sachen, die ursprünglich ein einzelner Wissenschaftler aufgebracht hat und, seitdem sie von der „scientific community“ Punkt für Punkt widerlegt und als abwegig zurückgewiesen wurden, ein gespenstisches Nachleben als außerakademische Glaubensbewegung fristen. Dabei kommt ihnen zugute, dass kein Laie qualifiziert genug ist, ihre Argumente wirklich zu prüfen. In der Universität ist das anders, und deswegen sind diese Thesen dort schlicht und einfach nicht mehr vertreten.

  10. Gravatar Icon 10 classless 19. September 2007 um 18:12 Uhr

    Duesberg behauptet doch gar nicht, daß wir alle getäuscht werden, sondern lediglich, daß diese wissenschaftliche Theorie seines Erachtens nicht hinreichend bewiesen ist. Entsprechend gab es Konferenzen zum Thema, etwa im Jahr 2000 in Südafrika, wo Wissenschaftler sich darüber auseinandergesetzt haben.

    Hast du vielleicht ein Problem damit, daß wissenschaftliche Theorien und Modelle nicht endgültig sind und weiter diskutiert werden? Willst du wirklich behaupten, daß dabei immer ohne harte Bandagen gespielt wird und jeglicher Ansatz, der von der „community“ verworfen wird, deshalb indiskutabel ist?

    Ich will nicht Duesbergs Theorie verteidigen, weil ich von Virologie zu wenig verstehe. Daß er sie aber formulieren und vertreten kann, ohne als Spinner angesehen zu werden, finde ich sinnvoll.

  11. Gravatar Icon 11 lysis 19. September 2007 um 18:40 Uhr

    Duesberg behauptet doch gar nicht, daß wir alle getäuscht werden, sondern lediglich, daß diese wissenschaftliche Theorie seines Erachtens nicht hinreichend bewiesen ist. Entsprechend gab es Konferenzen zum Thema, etwa im Jahr 2000 in Südafrika, wo Wissenschaftler sich darüber auseinandergesetzt haben.

    So wie die Holocaust-Konferenz 2006 im Iran, ja?

    Hast du vielleicht ein Problem damit, daß wissenschaftliche Theorien und Modelle nicht endgültig sind und weiter diskutiert werden?

    Von Klaus Blees, oder was? Es scheint ja wirklich schwer zu sein, das den Menschen zu überlassen, die qualifiziert sind, solche molekularbiologischen Theorien zu diskutieren! Stattdessen wird die Debatte darüber in irgendwelche Trierer Stadtmagazine verlagert. Als ob sich von den Leser_innen dort irgendjemand ein Bild machen könnte, was an den Argumenten von Duesberg & Co. dran ist. Die glauben das höchstens, weil sie es glauben wollen. Die „aids-kritischen“ Artikel und Vorträge von Blees sind nichts als Desinformation, zumal dieser Kerl nicht einmal davor zurückschreckt, seine abwegigen Ansichten, für deren Verteidigung ihm jede wissenschaftliche Kompetenz fehlt, als die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit darzustellen.

    Willst du wirklich behaupten, daß dabei immer ohne harte Bandagen gespielt wird und jeglicher Ansatz, der von der “community” verworfen wird, deshalb indiskutabel ist?

    Wenn an einem wissenschaftlichen Ansatz etwas dran ist, dann wird er nicht derart verworfen, sondern als Mindermeinung akzeptiert und bis zu seiner vollständigen Widerlegung weitertradiert. Es ist doch nicht so, dass die „scientific community“ nicht pluralistisch wäre! Aber jeden Scheiß, der schon tausend Mal widerlegt wurde, muss sie deshalb nicht mitschleppen.

    Ich will nicht Duesbergs Theorie verteidigen, weil ich von Virologie zu wenig verstehe. Daß er sie aber formulieren und vertreten kann, ohne als Spinner angesehen zu werden, finde ich sinnvoll.

    In akademischen Zeitschriften wird man nicht als „Spinner“ diffamiert. Selbst so ein Unsinn wie die Phantomzeit-Theorie wird dort immer wieder sachlich behandelt und aufgrund von rationalen Argumenten zurückgewiesen. Es ist ja nicht mal so, dass man das mit Nichtbeachtung strafen würde! Vielmehr ist man in der Wissenschaft sogar bereit, sich mit Exorzisten und Kreationisten auseinanderzusetzen. Was willst du eigentlich mehr?

  12. Gravatar Icon 12 lysis 19. September 2007 um 18:47 Uhr

    PS: Ein gutes Beispiel dafür, wie fair sich Wissenschaft mit ihren Kritikern auseinandersetzt, ist Raul Hilberg gewesen, der David Irving die Rolle eines advocatus diaboli zugestand und sich gegen die Bestrafung des Holocaust-Revisionismus aussprach, weil er sich von diesen Leuten interessante Detail-Fragen erwartete.

  13. Gravatar Icon 13 classless 19. September 2007 um 18:48 Uhr

    Klaus Bees ist nicht Peter Duesberg. Die Konferenz von Durban mit der Holocaust-Konferenz zu vergleichen, ist grotesk – in Durban waren durchaus beide „Lager“ vertreten und es ging niemandem um die „Leugnung“ von AIDS. Und es ging mir gerade nicht darum, wie in akademischen Zeitschriften geurteilt wird, sondern wie du mit „Crackpot“ und „Schwachsinn“ um dich warfst.

    Daß sich der Umgang mit Abweichung seit den Zeiten von Carl Sagan vs. Immanuel Velikovsky geändert hat, würde ich nicht bestreiten. Daß diese Art des Umgangs verschwunden wäre, kann ich aber auch nicht sehen.

  14. Gravatar Icon 14 lysis 19. September 2007 um 19:41 Uhr

    Die Konferenz von Durban mit der Holocaust-Konferenz zu vergleichen, ist grotesk – in Durban waren durchaus beide “Lager” vertreten und es ging niemandem um die “Leugnung” von AIDS.

    Aber um die Leugnung von HIV. Und dass an der Holocaust-Konferenz keine seriösen Holocaust-Forscher teilnahmen, hat einfach damit zu tun, dass sie von diesen boykottiert wurde. Natürlich völlig zu recht. Sonst wäre nämlich genau das passiert, was offenbar nach der Konferenz von Durban passiert ist: Die Revisionisten hätten sich auf diese Konferenz berufen können, um sich selbst in der Öffentlichkeit als anerkannte und diskussionswürdige Wissenschaftler zu präsentieren, die sie nun einmal definitiv nicht sind.

  15. Gravatar Icon 15 andreas 19. September 2007 um 19:46 Uhr

    etwas anderes ist mir bei dieser seite aufgefallen: jetzt gerät anscheinend auch der dalai lama ins kritikfeuer (dieser kreise). die alternative war/wäre, ihn und den buddhismus als positive,friedfertige religion dem islam gegenüberzustellen.

  16. Gravatar Icon 16 classless 19. September 2007 um 19:47 Uhr

    Du sprichst Duesberg ab, ein diskussionswürdiger Wissenschaftler zu sein?

  17. Gravatar Icon 17 Neoprene 19. September 2007 um 19:47 Uhr

    @ Lysis P.S.“Ein gutes Beispiel dafür, wie fair sich Wissenschaft mit ihren Kritikern auseinandersetzt, ist Raul Hilberg gewesen, der David Irving die Rolle eines advocatus diaboli zugestand.“

    Was heißt hier „fair“? Irving war und ist ein Geschichtsfälscher. Es war nicht fair sondern richtig, denn auseinanderzunehmen. Am aufwendigsten sicherlich das Team um Deborah Lipstadt, die dieser Nazi vor Jahren in England verklagt hatte, wo es ein recht drakonisches Verleumdungsrecht gibt. Deren Argumentationen, die sowohl in Buchform nachzulesen sind, so Guttenplans’s „The Holocaust on Trial: History, Justice and the David Irving Libel Case“, als auch im Web (http://www.holocaustdenialontrial.org/) kann man auch heute noch brauchen. Ein Witz ist jedenfalls, die Auseinandersetzung mit Nazis per staatlichem Verbot zu führen, wie es noch jedem Dutzenddemokrat immer wieder als völlig ausreichender Ersatz einfällt.

  18. Gravatar Icon 18 bigmouth 19. September 2007 um 20:03 Uhr

    strikte beweise in der medizin zu führen oder zu fordern ist doch eh unsinnig. Aspirin hat man auch über jahrzehnte eingesetzt, ohne seien wirkungsform zu verstehen. die vorgänge sind so kompliziert, dass sie en detail verstehen zu wollen oft eifnach erst mal nicht geht

    das problem an Duesberg in südafrika ist doch, dass er einigen völlig inkompetenten südafrikansichen politikern in die hände gespielt hat, die kondombenutzung usw – aus welchen gründen auch immer – ablehnen. in so einem kontext seine kritik anzubringen, kommt darauf hin, leute bei fahrlässiger tötung dritter zu helfen

  19. Gravatar Icon 19 bigmouth 19. September 2007 um 20:20 Uhr

    http://en.wikipedia.org/wiki/Duesberg_hypothesis zeigt meiner ansicht nach, dass Duesberg einfach jemand ist, der selbstverliebt seine widerlegte pet theory weiter behauptet, ohne rücksicht auf verluste

    @neoprene: ja, aber die haben Iriving ja auch nach allen regeln der kunst widerlegt, und nicht einfach „nazi“ geschrien. es gibt auch den fall des franzosen http://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Claude_Pressac , der vom holocaustleugner z einem der wichtigsten autoren über die nazigaskammern wurde – ich halte das immer noch f einen triumph der wissenschaftlichen methode über das persönliche vorurteil

  20. Gravatar Icon 20 proj 19. September 2007 um 20:22 Uhr

    @bigmouth
    „strikte beweise in der medizin zu führen oder zu fordern ist doch eh unsinnig.“

    Das ist in jeder Naturwissenschaft unsinnig, egal
    wie kompliziert. Siehe Popper.

  21. Gravatar Icon 21 subwave 19. September 2007 um 20:28 Uhr

    was für ein festival des halbwissens hier. wenn ihr medizinisch-naturwissenschaftliche themen diskutieren wollt, dann bitte richtig, die grundlagen der biochemie, molekularbiologie und virologie gibt es in büchern in jeder universitätsbibliothek, den rest in ca. 10′000 scientific papers, kann ein bischen länger dauern, wäre der komplexizität des gegenstandes aber angemessen. insofern sei lysis hier zugestimmt, abzüglich der unnötigen polemik versteht sich.

  22. Gravatar Icon 22 abdel kader 19. September 2007 um 21:18 Uhr

    etwas anderes ist mir bei dieser seite aufgefallen: jetzt gerät anscheinend auch der dalai lama ins kritikfeuer (dieser kreise). die alternative war/wäre, ihn und den buddhismus als positive,friedfertige religion dem islam gegenüberzustellen.

    oh mann…

  23. Gravatar Icon 23 bigberta 19. September 2007 um 22:08 Uhr

    @ abdelkader: das mit dem Dalai Lama hat die WELT doch schon länger orchestriert, als sie das Buch der Trimondis wieder aufgewärmt hat:
    http://watchblogislamophobie.wordpress.com/2007/07/30/die-religion-des-friedens-ist-keine-basta/#more-587
    und weil ich zu faul bin, die einzelnen Links jetzt gesondert rauszufischen, hier einfach ein alter Kommentar von mir gecopypastet:

    Papst-Bashing? Was JP II betrifft, gibt es das längst – hierfür: http://www.kuftaro.org/german/muslim_christian_dialog.htm, das Photo, auf dem er den Koran küsst, habe ich auf die Schnelle nicht gefunden. Aber hier sind noch ein paar schöne, neue linx aus der WELT:
    Selbstaufgabe des Christentums,
    Christentum gegen das Nirwana,
    Das leere Lächeln des Dalai Lama, und zum Schluss noch mal von Familie Röttgen. Der Titel hat das Zeug zum Klassiker.: Der Eskapismus der Gutmenschen.
    Das kommt so geballt, dass es fast schon was von Kampagne hat…

    Wie Du siehst, der Papst wird auch gebäscht: wenn er sich nicht entschlossen genug gegen „den Islam“ positioniert.

  24. Gravatar Icon 24 lysis 19. September 2007 um 22:16 Uhr

    @Neoprene: was hat denn Hilberg mit Lipstadt zu tun?

    Hilberg jedenfalls hat da eine ganz andere Auffassung vertreten:

    Both Arno Mayer, in his important study of the Nazi holocaust, and Raul Hilberg cite Holocaust denial publications. ‚If these people want to speak, let them,‘ Hilberg observes. ‚It only leads those of us who do research to re-examine what we might have considered as obvious. And that’s useful for us.‘“

  25. Gravatar Icon 25 bigmouth 19. September 2007 um 23:40 Uhr

    @bb: entschuldige, aber besonders gut argumentieren tuest du auf deinem blog nicht, was das trimondi-buch angeht. ich persönlich kann nciths schlimmes daran finden, wenn man sich anguckt, wie sehr der dalai lama gehypt wird in der weltöffentlichkeit. aber als atheist finde ich ja respekt gegenüber religionen auch falsch. eigentlich betreibst du da ein einziges abkanzeln – warum auch immer

  26. Gravatar Icon 26 dissi 20. September 2007 um 0:08 Uhr
  27. Gravatar Icon 27 andreas 20. September 2007 um 1:22 Uhr

    ich persönlich nehme nichts als authentisch oder ernsthaft, was aus diesem (dem „antideutschen“) kreis kommt. sich die dortigen entwicklungen/metamorphosen anzuschauen, kann aber interessant sein (meist auch ekelhaft). in diesem fall (dalai lama) zeigt sich wieder einmal der gleichschritt zwischen diesen pseudo-bzw ex-linken und den altkonservativen (springer). warum er aber jetzt auf deren „abschussliste“ gelandet ist, ist (zumindest mir) nicht ganz klar. es dürfte aber mit der propagierten besinnung auf die „eigenen kulturellen werte“ zu tun haben, daneben mit einer abrechnung mit der linken/esoterischen szene. jedenfalls nichts mit atheismus.

  28. Gravatar Icon 28 bigmouth 20. September 2007 um 2:16 Uhr

    wer von den beteiligten is denn antideutsch? so ein schwachsinn!

  29. Gravatar Icon 29 bigberta 20. September 2007 um 7:08 Uhr

    Ich denke, den, was Andreas gesagt hat, ist nichts mehr hinzuzufügen.

  30. Gravatar Icon 30 Neoprene 20. September 2007 um 8:37 Uhr

    @ Lysis Frage „was hat denn Hilberg mit Lipstadt zu tun?“

    Beide haben sich mehr oder weniger kritisch mit Irvings Thesen auseinandergesetzt. Der eine wollte, die anderen konnten Irving nicht verbieten. Du zitierst Hilberg mit „If these people want to speak, let them“. Ich bin mittlerweile ein Gegner von Verbotsforderungen gegen Nazis und Nazi-“Wissenschaftler“ und stattdessen für eine Widerlegung von deren Zeugs. So wie Hilberg diesen Arsch aber geradezu als advocatus diaboli zu goutieren, das geht mir doch zu weit. Und Lipstadt hatte natürlich in erster Linie im Sinne, den libel suit zu gewinnen vor einem erzbürgerlichen Gericht. Das ist auch nicht gerade die beste Voraussetzung für korrekte Geschichtsschreibung (wenn es denn sowas überhaupt gibt, aber das wäre ein anderes Thema.)

  31. Gravatar Icon 31 andreas 20. September 2007 um 12:19 Uhr

    @bigmouth: vielleicht gehst du dem einen oder anderen link auf dieser diskussionsseite nach…
    hinzufügen will ich meinem vorhergehenden kommentar noch: (deren „kritik“ am dalai lama) hat nichts mit atheismus bzw religionskritik zu tun.

  32. Gravatar Icon 32 abc 20. September 2007 um 13:04 Uhr

    Für Menschen aus NRW:
    Vom Unsinn der Sinnfrage. Selbstfindung mit und ohne Religion: Eine Kritik des frommen und des aufgeklärten Fundamentalismus (17.10., Münster)

  33. Gravatar Icon 33 abc 20. September 2007 um 13:52 Uhr

    Für den Rest: :-)

    Chronik (19) im neuen GS 3-07 (ab 21.09.)

  34. Gravatar Icon 34 sebastian 21. September 2007 um 1:40 Uhr

    die aids-dissidenten story wiederholt sich momentan in form von sog. „klimaskeptikern“, die – neoliberal insoiriert – den menschengemachten klimawandel bestreiten. die werden auch immer konspirativer.
    die rede ist natürlich vom dunstkreis der „achse des guten“. naja, da kommt alles zam.

    Watch it! http://www.stefan-niggemeier.de/blog/wollt-ihr-den-totalen-widerspruch/

  35. Gravatar Icon 35 andreas 21. September 2007 um 10:22 Uhr

    ja, der hr horkx ist mir diesbezüglich auch schon aufgefallen. der befürwortet auch tierversuche, das nur nebenbei.

  36. Gravatar Icon 36 Nemesis 28. Oktober 2007 um 2:31 Uhr

    Man dürfe eine Weltreligion nicht mit einem Land vergleichen, dessen Vorfahren beinahe vernichtet worden sind. Das Wort „vernichtet“ soll irgendwie Eindruck machen und ein Argument ersetzen, das man natürlich nicht hat.
    Man fragt sich wie jemand über einen Vergleich empören kann, aber vorher noch feststellen kann das es einen Unterschied zwischen einem Land gibt und einer Weltreligion? Wenn nicht durch einen Vergleich?

    http://bad-blog.com/2007/10/27/gebt-mir-ein-anlas/

  37. Gravatar Icon 37 Bubbellutsch 29. August 2009 um 16:23 Uhr

    wer sich wie hier oben dermaßen hetzerisch äußert und mit Juden-, SA- und Neoliberal-Versatzdumpfstücken herumwirft, stellt eine Allgemein-Gefahr dar, und nicht ein Klaus Blees, der
    warum und mit wieviel Sachverstand auch immer, gegen die
    herrschende AIDS-Erklärung opponiert.
    Solche , IHR SEID DIE VOLKSVERHETZER !

    Und einmal l e s e n, zB bei Klaus B l e e s, wie die „Islamophobie“-Kampagne inszeniert wurde, könnte Euch nicht schaden !
    Der Begriff „Islamophobie“ ist ja wohl vom ANsatz her schon unterdrückerisch und faschistoid : Wei ich es auf einer aufwendigen englischsprachigen „Brückenbauer“-Seite fand, – „Islamophob ? – Wir haben Doktoren für sie bereitstehen !“
    - Wahrscheinlich bauen sie Brücken zu Zivilisations-Verächtern und AttaTürk-Gegnern, wie Euch !

  38. Gravatar Icon 38 bikepunk 089 12. April 2010 um 15:26 Uhr

    Eigentlich wollte ich das hier ja verlinken, um eine Kritik an Klaus Blees zu untermauern … aber die Diskussion fängt mit zuviel Schwachsinn an.

  1. 1 Antideutsche Erkenntnisse - Islamphobie gibt es nicht « Watchblog Islamophobie Pingback am 19. September 2007 um 7:13 Uhr
  2. 2 Still lovin‘ Judith Butler « allophilia Pingback am 01. August 2010 um 3:53 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.