Archiv für Januar 2008

Islamophobe Morddrohungen

„Aufstand der Durchgedrehten“: citronengras über die Reaktionen von PI-LeserInnen auf Jens Jessens genialen Videokommentar in der ZEIT.

Friendly Blog Neighbors

negative potential has restarted his blog. Please drop over and consider a link!

Wo Haider dahoam is

Blick nach Österrreich! (via hier und da)

Ein unerträglicher Zustand

Es wird nicht mal die Hypothese diskutiert, ob es sein kann, dass dieses Massenphänomen (Anmache von völlig fremden, durch völlig fremde Leute), bevorzugt wiederum gegen „Ausländer“, insbesondere anzutreffen bei der Generation H (mit J am Ende), aber auch bei den anderen Deutschen, tatsächlich ein unerträglicher Zustand ist. Dass es zumindest für die Betroffenen eine nicht auszuhaltende Situation darstellt, und daher abgestellt bzw. reglementiert werden muss. Bei allem Verständnis, das wir für diesen lebenswichtigen und wesensartigen teutonischen Hedonismus haben, muss es doch möglich sein, dass sie irgendwann einmal damit aufhören. (Café Morgenland)

Der wilde Hesse

Extra3 über den „Hessenhitler“ (Titanic) und seinen rechtsextremen Wahlkampf:

(via)

Adorno an Horkheimer

Narodnik betätigt sich als Zitatschatzjäger, und was soll ich sagen: es gefällt!

Der Krieg als Vater aller Dinge

Da Che, der Sympathie mit „Anti“deutschen ansonsten unverdächtig, seinen Leser_innen die neue Phase 2 empfohlen hat, ging ich mir die gleich mal kaufen. Angetan hat’s ihm besonders eine Passage aus einem Artikel, der vom Ressortleiter „Ausland“ der linksbellizistischen Wochenzeitung Jungle World besorgt wurde: Jörn Schulz.

Vordergründig (und im Einklang mit der objektiven Entwicklung in den USA) zum außenpolitischen „Realismus“ zurückfindend, vertritt der Mann in Wirklichkeit eine krude Histomat-Weltanschauung, wonach das Ziel in den peripheren Ausbeutungszonen des Weltsystems erstmal eine „nachholende kapitalistische Entwicklung“ sowie die „Durchsetzung von Lohnarbeit und Warenproduktion als gesellschaftliche Prinzipien“ sein müssten — gerade so, als hätte er noch nie davon gehört, dass die „Unterentwicklung“ der sog. Dritten Welt Effekt ihrer abhängigen Entwicklung vom kapitalistischen Weltmarkt ist und nicht etwa der Tatsache zu verdanken, dass ihre Integration in den Kapitalismus noch nicht hinreichend bewerkstelligt wäre. (mehr…)

Union immer säuischer

CDU-Fachpolitikerin Kristina Köhler relativiert den rassistischen Straßenterror ihrer ideologischen Gesinnungskameraden.