Archiv für Juli 2008

Die Vertreibung aus dem Serail

Die Vertreibung aus dem Serail : Europa und die Heteronormalisierung der islamischen WeltEuropa und die Heteronormalisierung der islamischen Welt

Islamische Staaten geraten durch die Verfolgung Homosexueller immer wieder in den Blickpunkt der westlichen Medien, die solche Vorfälle gern als Zeichen kultureller Rückständigkeit interpretieren. Einige Bundesländer schlugen deshalb vor, Muslime im Einbürgerungsverfahren nach ihrer Einstellung zu Homosexuellen zu befragen. Zeigen sich deklassierte Halbstarke aus Migrantenfamilien aggressiv gegenüber Schwulen, werden reflexhaft religiöse Motive unterstellt. (mehr…)

Die Herre-Wertmüller-Connection

Neu: PI-Leser outen sich als Bahamas-Fans.

Solidarität mit Serkan und Spyros (II)

Café Morgenland über den HJ-Onkel Bruno N., der von zwei Migranten, die er nazistisch bepöbelte, eins auf die Fresse bekam:

„Zu dem Angriff sei es gekommen, nachdem L. vom späteren Opfer Bruno N. aufgefordert wurde, seine Zigarette auszumachen. Daraufhin beschimpfte L. den Rentner laut Anklage als „scheiß Deutscher“. Beim anschließenden Halt der U-Bahn seien alle drei gleichzeitig ausgestiegen. A. ließ über seinen Anwalt erklären, der Rentner habe ihn mit den Worten: „Ihr seid das Volk, das hier Stress macht und rausgehört“ beschimpft. Daraufhin sei er spontan hinter dem Mann hinterher gerannt, habe ihn mit dem Ellenbogen umgestoßen und getreten.“ (Aus Serkans Geständnis im Prozess, AFP 23.6.08)

„Und N. habe auch ein Problem mit Ausländern gehabt, erinnert sich Horn, der ehemalige Schüler der Klasse 10 D: ‚In der 10. Klasse kam er im Sommer einmal ins Klassenzimmer, es ging um Hitzefrei. Beim Rausgehen hat er kurz in die Hände geklatscht und gemeint: ‘Das ist aber eine schlechte Akustik hier. Wir müssen ein paar Neger in die Ecke stellen!‘ Sie hätten einen farbigen Mitschüler in der Klasse gehabt, erinnert sich Horn“.

(Lesenswertes über die Regungen des deutschen Volkszorns und das rassistische Racheurteil der Erben Freislers schreibt auch der Blogger Bikepunk.)

Lysis auf Eis

Ich mach jetzt mal offiziell, was ohnehin schon seit Wochen der Fall ist: Ich lege diesen Blog bis auf Weiteres still, um meine Offline-Projekte in Ruhe durchziehen zu können. Bis ins nächste Jahr und vielleicht auch darüber hinaus werde ich so mit (v.a. politischer und publizistischer) Arbeit eingedeckt sein, dass ich beim besten Willen keine Muße mehr finde, irgendwas Niveauvolles hier reinzusetzen. Vielleicht werden sich noch hier und da ein paar Ankündigungen finden. Aber ansonsten ist hier erstmal Schicht im Schacht.