Exit Polls …

Key statistical voting groups for Obama (52.6%):

  • Black: 95%
  • Liberal: 88%
  • Jewish: 76%
  • Gay/Lesbian/Bi: 70%
  • Hispanic: 66%
  • Aged 18-29: 65%
  • Working-class: 59%
  • Female: 55%

Key statistical voting groups for McCain (46.1%):

  • Conservative: 78%
  • Mormon: 76%
  • Protestant: 59%
  • White: 55%
  • Rural: 52%
  • 60 and older: 51%
  • Male: 49%

Vgl. auch Türkische Wähler: Wo die CDU unter fünf Prozent liegt.


7 Antworten auf „Exit Polls …“


  1. Gravatar Icon 1 heinz 08. November 2008 um 13:04 Uhr

    Woher sind die Zahlen? The Independent (u.A.) hat berichtet, dass zumindest mehr „Weiße“ Obama als McCain gewählt haben.

  2. Gravatar Icon 2 lysis 08. November 2008 um 15:26 Uhr

    Das kann gar nicht sein, weil irgendjemand muss ja McCain gewählt und den großen Vorteil Obamas bei Schwarzen und Hispanics ausgeglichen haben. Das geht also rein logisch/mathematisch nicht.

    Die Zahlen sind von hier („Interactive Data“) und hier.

  3. Gravatar Icon 3 sm 08. November 2008 um 16:53 Uhr

    die kategorien sind ja nicht trennscharf und auch nicht identisch für beide kandidaten. alerdings, wenn 55% der weißen für mccain gestimmt haben, haben vermutlich ziemlic genau 45% für obama gestimmt. die sonstogen sind ja (leider in den usa) vernachlässigbar.

    eine besser aufgeschlüsselte statistik wäre interessant und nützlcih.

  4. Gravatar Icon 4 Neoprene 08. November 2008 um 17:04 Uhr

    Von wegen „vernachlässigbar“, hier ein paar Zitate zu den Hispanics/Latinos:

    At least 9.1 million Latinas are U.S. citizens who are 18 years or older – the population of Latinas who are generally eligible to register to vote and cast ballots in November’s Presidential election. U.S. Census data from 2006 – the most recent available – present a portrait of this diverse and relatively youthful Latina electorate.

    Latinos are the nation’s fastest growing electorate, and the number of Latina voters has grown steadily during the last three Presidential elections – in 1996, 2.7 million Latinas cast ballots, compared to 4.1 million in 2004, a 51% increase. In comparison, the non-Latina female vote grew by only 18% during this period, and the Latina share of all female voters increased modestly from 5% to 6%.

    Hispanics have increased steadily as a percentage of the U.S. population, becoming the largest ‚minority‘ group in the country. The 39 million Latinos in the U.S. now account for 13% of the U.S. population, a 74% increase since 1990. The number of Latino voters has jumped as well, with as many as 6.9 million Hispanics expected to vote in the 2004 November election-6.1% of the nation’s total electorate

  5. Gravatar Icon 5 sm 08. November 2008 um 19:33 Uhr

    ich meinte die sonstigen kandidaten sind vernachlässigbar.

  6. Gravatar Icon 6 peter 15. Januar 2009 um 7:50 Uhr
  7. Gravatar Icon 7 Thiel Schweiger 24. März 2009 um 9:46 Uhr

    Das einzige überraschende an der Studie ist ja eigentlich das Ding mit den Schwarzen (und evtl noch das Wahlverhalten der Juden). Dass Konservative und strengreligiöse eher den konservativen Kandidaten und liberale und diskriminierte Minderheiten eher den liberalen Kandidaten wählen, hätte ich mir auch ohne die Studie denken können.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.