The one and only democracy

Boah, wenn man denkt, der ganze Israel-Diskurs könnte reaktionärer gar nicht mehr werden, gibt es immer noch jemanden, der allen Ernstes für die Einführung von Bantustans als bedenkenswerte „Alternative zur Zwei-Staaten-Lösung“ wirbt. Schließlich war Südafrika während der Apartheid ja auch (fast) so etwas wie „die einzige Demokratie in der Region“.


11 Antworten auf „The one and only democracy“


  1. Gravatar Icon 1 Entdinglichung 29. Mai 2009 um 13:21 Uhr

    das Schönste an der Seite ist fast der Weblink zu der evangelikalen Seite „Israelnetz“ deren Sichtweise als die „christlicher Sicht“ dargestellt wird, scheinen nicht gerallt zu haben, dass es diesen Apokalyptikern um Judenmission und einen finalen Endkampf in der Region geht … ansonsten ist nach wie vor die Republik Zypern die einzige einigermassen funktionierende bürgerliche Demokratie (was auch immer das ist) in der Region

  2. Gravatar Icon 2 Michael 29. Mai 2009 um 14:23 Uhr

    Bedauerlich, dass mein Beitrag so negative Reaktionen hervoruft.
    Dass ich nicht mit allen Standpunkten von Israelnetz übereinstimme, diese aber dennoch eine „christliche Sicht“ präsentieren und sie keineswegs Apokalyptiker sind, denen es um einen „finalen Endkampf“ geht, so viel möchte ich noch anmerken dürfen.
    Vielleicht auch noch: dass Israel wohl doch eine Demokratie ist. Auch wenn das nicht in das Schema F passt, das manche von Israel hegen und pflegen. Wer anfängt das zu negieren, hat sich leider von einem rationalen Diskurs verabschiedet.

  3. Gravatar Icon 3 lysis 29. Mai 2009 um 18:57 Uhr

    Hab ich bestritten, dass Israel eine Demokratie ist? Genauso demokratisch wie Apartheid-Südafrika oder die USA nach der Unabhängigkeitserklärung. Das hat doch unbestreitbar eine große historische Traditon, dass die Mehrheit der Bevölkerung in der Demokratie nicht nur nichts zu sagen, sondern auch noch keine Rechte hat. Man denke nur an die Mutter aller Demokratien: Athen!

  4. Gravatar Icon 4 andreas 29. Mai 2009 um 19:20 Uhr

    jaja, das „starre festhalten an“ bzw. „die krampfhafte forderung nach“ einer zweistaatenlösung. krampfhaft und starr ist das wohl nur, wenn es um konzessionen von israelischer seite geht. gegenüber der palästinensischen seite ist forderung nach einer anerkennung des einen staates die vorbedingung für so ziemlich alles (vor den oslo-verträgen von der plo und jetzt von der hamas).

  5. Gravatar Icon 5 laylah 29. Mai 2009 um 21:03 Uhr

    michael, wer anderen vorwirft, sich von einem rationalen diskurs verabschiedet zu haben, hat sich von einem rationalen diskurs verabschiedet. leider, leider.

  6. Gravatar Icon 6 lysis 29. Mai 2009 um 22:22 Uhr

    Michael, du scheinst den Witz nicht ganz zu verstehen. Ebenso wie Israel ein demokratischer Musterstaat im Verhältnis zu seiner eigenen Staatsbürgerkaste ist, nimmt es gegenüber den Palästinensern, also immerhin der Hälfte der von ihm regierten Bevölkerung, die Gestalt eines der brutalsten Militär- und Folterregime der Region an. Wenn man von dieser ianusköpfigen Erscheinungsweise nur die eine Hälfte sehen will, sieht man in Wirklichkeit gar nichts.

  7. Gravatar Icon 7 Printe 31. Mai 2009 um 9:40 Uhr

    Der Hammer…. zwischen Realsatire und totaler Verblendung, was sagt Volker Kauder zu so einem Blog?

  8. Gravatar Icon 8 www. 02. Juni 2009 um 15:54 Uhr

    Wie jetzt, Israel foltert seine eigene Bevölkerung?

  9. Gravatar Icon 9 Printe 11. Juni 2009 um 13:52 Uhr

    @ www.
    Israel foltert. Punkt. Und das – mit nicht nur finanzieller Unterstützung der letzten Supermacht und der EU.

  10. Gravatar Icon 10 www. 15. Juni 2009 um 14:37 Uhr

    Das überzeugt mich jetzt natürlich.

  11. Gravatar Icon 11 Printe 15. Juni 2009 um 19:25 Uhr

    Ist mir eigentlich ziemlich egal…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.