Schrei nach Verbot des Katholizismus

„Die unbereute Homo-Perversion ist nach katholischer Lehre eine Entartung der menschlichen Natur, die zum Himmel nach Rache schreit.“ (kreuz.net)


13 Antworten auf „Schrei nach Verbot des Katholizismus“


  1. Gravatar Icon 1 Georg 14. Juli 2009 um 15:40 Uhr

    Wer macht eigentlich hier die Werbung? „Das wahre Evangelium
    Kostenlose Informationen über die Zukunft und das Kommen Jesu Christi“ passt ja wie die Faust auf´s Auge. :d

  2. Gravatar Icon 2 Entdinglichung 14. Juli 2009 um 15:59 Uhr

    @Georg:

    wie Lysis ist die dahinterstehende Gruppe („Living Church of God“, adventistische Sekte) vehement antikatholisch, passt also wirklich ;-)

  3. Gravatar Icon 3 lysis 14. Juli 2009 um 16:39 Uhr

    als katholisch getaufter, kommunierter und gefirmter mensch darf ich das. aber wenn’s dich beruhigt: ich bin auch anti-protestantisch und habe da keine wahrnehmbaren präferenzen. (in der tat fand ich die protestanten in meiner jugend sogar schlimmer, weil die auch noch gitarre gespielt, gebetskreise besucht, sich mit der konrad-adenauer-stiftung für guatemala „engagiert“ und an gott geglaubt haben. nerds, damit hätte man sich unter katholiken ausgestoßen!)

  4. Gravatar Icon 4 Entdinglichung 14. Juli 2009 um 16:58 Uhr

    wahr schon klar … ausserdem ging ja davon aus, dass deine Katholizismuskritik nicht darin besteht, dass du den Papst-Verein mit der „Hure Babylon“ aus der Johannes-Apokalypse identifizierst … wer jeweils schlimmer ist liegt m.E. immer am Kontext, bspw. sind viele ProtestantInnen in Italien, Frankreich oder Spanien sind in der Frage „Trennung von Kirche und Staat“ oder „Weltlichkeit der Schule“ um einiges militanter als so manche MarxistInnen dort … Sakro-Pop und verwandte Erscheinungen sollten in der Tat schleunigst verboten werden!

  5. Gravatar Icon 5 lysis 14. Juli 2009 um 17:11 Uhr

    jap, das stimmt. es gibt auch das phänomen der liberalen katholiken, von böll bis boswell. wie ich jetzt sehr zu meinem entsetzen erfahren habe, ist sogar mein liebling stephen colbert gläubiger katholik! in england und den usa war es lange zeit ein akt der progressiven dissidenz, zum katholizismus zu konvertieren. aber das ist schon sehr kontextbezogen und hat spätestens seit rick santorum jeden politischen sinngehalt eingebüßt.

    und wo jetzt von „anti“deutschen die preußische tradition des antikatholischen kulturkampfs aus dem hut gezogen wird, um sich offensiv auf die seite von papa nazi stellen zu können, sollte man nicht ganz vergessen, dass es niemand anderes als die katholische kirche war, die den ganzen ns-kriegsverbrechern nach ’45 die flucht ins ausland ermöglicht hat.

  6. Gravatar Icon 6 Entdinglichung 14. Juli 2009 um 17:31 Uhr

    die Evangelen haben da aber auch mitgeholfen, z.B. Theophil Wurm in der „Stillen Hilfe“ oder bei der Kappler-Flucht aus Italien … btw, leider gibt es bisher keine wissenschaftlichen oder kritisch-journalistischen Standards genügende Studie zur „Evangelischen Allianz“ und zur „Gemeinschaftsbewegung“ in der NS- und Nachkriegszeit

    p.s.: ein baptistischer Laienprediger

    p.p.s.: auch Newt Gingrich ist seit einigen Monaten Katholik

  7. Gravatar Icon 7 lysis 14. Juli 2009 um 21:33 Uhr

    pff, was ist der protestant taylor gegen den katholiken hitler?

  8. Gravatar Icon 8 Entdinglichung 15. Juli 2009 um 15:48 Uhr

    schon klar … wobei es derzeit zuweilen schon einmal angebracht ist, der ganzen evabgelikalen Szene & Co., die sich selbstzufrieden in dem Glanze einer angeblich glorreichen Geschichte sonnt einmal beizubringen, dass Ríos Montt, William Joseph Simmons oder John Bodkin Adams zu denen gehörten

    ansonsten macht die katholische Kirche derartige Gestalten zuweilen zu Heiligen wie im Falle des Inquisitors und Pogromhetzers Johannes Capistranus (Schutzpatron der JuristInnen)

  9. Gravatar Icon 9 Thiel Schweiger 15. Juli 2009 um 17:01 Uhr

    Ich habe kürzlich mit einem sich eigentlich (anscheinend) irgendwie als „links“ definierenden Kommoliton von mir gesprochen, der allem Anschein nach selbst alles andere als „heteronormativ“ unterwegs ist, über dieses Thema kurz diskutiert, der als zweites Hauptfach katholische Theologie studiert. Zu meinem großen Entsetzen fand er es voll in Ordnung und nachvollziehbar, dass die katholische Kirche Homosexualität als Sünde ansieht und hat das dann durch irgendwelche theologischen Spitzfindigkeiten zu rechtfertigen versucht. So alla: ja, es ist eine Sünde, aber im Grunde ist ja jeder Mensch sündig und Gott liebt trotzdem alle Menschen.

    Seltsam, diese Christen.

  10. Gravatar Icon 10 schorsch 15. Juli 2009 um 17:17 Uhr

    Es ist krass, wie auch nach dem BILD Artikel der Text die Christen weiterhin als die neuen Juden und homosexuelle Menschen als neue Nazis imaginiert:

    „In verschleierter Form ruft der Homo-Fanatiker (Michls) zu einer Kristallnacht gegen die Gotteshäuser der Piusbruderschaft auf:

    „Wir hoffen, die Bevölkerung distanziert sich eindeutig von solchen radikalen Störungen.“.“

    Wie man in dem Michls-Zitat übrigens eine „verschleierte Form“ eines Aufrufes zu einer „Kristallnacht gegen die Gotteshäuser der Piusbruderschaft“ finden kann ist mir absolut unersichtlich; diese ekelhaften Leute von Piusbruderschaft und Co. sind wirklich völlig wahnhaft.

  11. Gravatar Icon 11 Entdinglichung 16. Juli 2009 um 18:42 Uhr

    bei den Piusbrüdern, die sich positiv auf das Vichy-Regime beziehen, noch besonders ekelerregend

  12. Gravatar Icon 12 lysis 16. Juli 2009 um 19:09 Uhr

    Thiel: es ist ja nun kein Wunder, dass man Leuten, die sich auf eine geoffenbarte Wahrheit berufen, mit Vernunft nicht mehr kommen kann. Und trotzdem wollen sie sich in den öffentlichen Diskurs einmischen! Da hilft kein Argument mehr, weil ihr Denken sich komplett jenseits von Argumenten bewegt und man sich mit ihnen bestenfalls noch über die Auslegung heiliger Schriften streiten kann (wobei der Fundamentalismus sogar da noch lauter Erkenntnisbarrieren aufrichtet, indem er beispielsweise die historisch-kritische Methode verteufelt!). Das heißt, im Grunde hat man nur noch das Verbot.

  13. Gravatar Icon 13 schons 31. August 2009 um 17:48 Uhr

    die frommen katholiken können wenigstens nach ihrem religionsbrimmborium richtig feiern, im gegensatz zu den frommen protestanten, die das mit dem selbstbeschränkungskram und spaß haben ist eine todsünde etwas zu ernst nehmen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.