Archiv der Kategorie 'Gayism'

German Gay Pride Marchers Hail Their Fatherland

Unity and Law and Freedom -- German Patriotic Songs The organizing committee of the Berlin Christopher Street Day (CSD) has decided to take a line from Germany’s national anthem („unity and law and freedom“) to be the official motto of the capital’s gay pride march in 2006, taking up the new wave of nationalism that is sweeping the country.

The song is well known by Germans, because it has already been the national anthem under their former Reichs Chancellor Adolf Hitler, although then they would rather quote the beginning of the first stanza which says: „Germany, Germany above all, above everything in the world“.

I wonder what might be the motto of Berlin’s gay pride march in 2007. Perhaps: „The banners high, the ranks tightly closed“?

Whatever, here is the source for this creepy news (Siegessäule 12/05, p. 10):

Kein Scherz: Der Berliner Christopher Street Day (CSD) am 22. Juli 2006 soll unter dem Motto „Einigkeit und Recht und Freiheit“ stehen. Das beschloss das CSD-Forum auf Vorschlag des Veranstalters CSD e.V. am 18. November. „Wir haben ganz bewusst diesen Satz aus der Nationalhymne gewählt, um staatstragende Symbole für uns Schwule und Lesben zu vereinnahmen“, sagt Robert Kastl vom CSD e.V. Schließlich seien die politischen Forderungen an den Staat und die große Koalition gerichtet. Als Hauptstadt-CSD müsse man zudem ein bundesweit bedeutsames Motto wählen. Einigkeit, Recht und Freiheit seien Werte, die „jeder unterschreiben können müsste, der am CSD teilnimmt“.
[…]
Am CSD-Forum, das jedem offen steht, nahmen nur zwölf Personen teil. Für das Motto stimmten unter anderem Vertreter der FDP, der Aktion Sühnezeichen und von Mann-O-Meter. Nur die Gruppe Brasileuro sprach sich für ein anderes Motto aus.

Rufmord an einem Antifaschisten

Einen ziemlich grotesken Text über die sexualemanzipatorische Zeitschrift „Gigi”, der dieselbe in die Nähe von Neonazis rückt, hat das Ein-Mann-Projekt BIFFF veröffentlicht. Hintergrund ist wohl ein Rechtsstreit, der zwischen beiden Seiten tobt. Eigentlich könnte man darüber wortlos hinweggehen, wenn nicht zwei dubiose und darüber hinaus latent bis manifest homophobe Internet-“Journalistinnen“, nämlich Tanja Krienen und Gudrun Eussner, diesen Artikel für ihre Denunziationszwecke entdeckt hätten. (mehr…)

An introductory classic of gay & lesbian studies

I‘ve been asked several times if I could give some introductory literature on „the homosexual“ as a socio-historical construction. Actually there is a key essay on this topic written by the radical British sociologist Mary McIntosh in 1968 that predated Michel Foucault’s History of Sexuality by more than ten years. Whereas Foucault viewed „homosexuality“ as an invention of 19th century medical science, McIntosh regarded „the homosexual“ as a social role that first became visible toward the end of the 17th century in the form of a distinct „gay subculture“.

Although historians nowadays largely agree with McIntosh in matters of periodization, it has also been noted that her essay „suffers from the usual defects of a structuralist-functionalist approach, particularly in the purposive effort at social control that it implies“ (Jeffrey Weeks). Furthermore, McIntosh has been criticized for her „residual essentialism“ that suggests the existence of a universal homosexuality taking different historical shapes. This is all too obvious when she unquestioningly adopts the misleading interpretation of cultural anthropologists for whom transgendered people in Native American societies constitute an example of „institutionalized homosexuality“. And finally she lacked an analytical concept like that of „intimate friendship“ that could have enabled her to understand the time before homosexuality.

But nevertheless, Mary McIntosh was the first to ask the right questions. Her essay The Homosexual Role is not only the revolutionary starting point of a field that would later be known as „gay & lesbian studies“. Because of its terseness and clarity it also remains a suitable introduction into constructionist views of the „modern homosexual“. Therefore I took the effort to scan the text and make it available online.

Here you go >>>

Rechtsstaat und Shari‘a — wo ist der Widerspruch?

Noch ein Nachtrag zu meinem letzten Post, in dem ich eine Story des Morgenthau-Blogs über die Königsfamilie von Katar zitiert habe. Wie vielleicht einigen bereits aufgefallen ist, habe ich dabei den letzten Absatz weggelassen, weil ich ihn für sachlich falsch halte. Es handelt sich um einen Fehler, den ich im Folgenden ausführlich sezieren werde, weil ich denke, dass er auf der Konstruktion einer wesenhaften Differenz zwischen Shari‘a und bürgerlichem Rechtsstaat beruht und diesem ein Lob ausstellt, das er so gar nicht verdient hat. Denn selbstverständlich ist die Shari‘a eine rechtsstaatliche Ordnung. Unzutreffend dagegen ist die Behauptung, die der Morgenthau-Blog am Ende seiner Story in die Welt pustet: (mehr…)

The Politics of Hysteria

Manche scheinen sich den Tod von Schwulen so sehr herbeizuwünschen, dass sie sich die Nachricht dazu gleich selber ausdenken, wie z.B. Tzach, der unter dem perfiden, weil auf die Anwesenheit von „Fremden“ umgemünzten Titel „Der Hauptfeind steht im eig’nen Land“ folgende Falschmeldung verbreitet:

Islamisterroristen [sic!] bedrohen Schwule mit Bomben

Dabei verlinkt er auf eine Presseerklärung von OutRage!, einer Schwulengruppe, die nicht nur für ihre unseriösen, hysterischen und manchmal sogar über Leichen gehenden* PR-Aktionen, sondern auch für ihren merkwürdigen Personenkult um den ex-linken Homo-Aktivisten Peter Tatchell bekannt ist. Wie üblich, ist sich OutRage! nicht zu schade, die Terrorakte in London zu missbrauchen, um sich mal wieder selber in den Mittelpunkt zu stellen. Und so ergeht sich Anführer Peter Tatchell in wüsten Spekulationen über die angebliche Gefahr, die der gay community in England jetzt durch islamische Fundamentalisten drohe:

„Gay venues could be bombed by Islamic terrorists. All gay bars and clubs should introduce bag and body searches. Muslim fundamentalists have a violent hatred of lesbians and gay men. They believe we should be killed. Our community could be their next target. This is no time for complacency.“

Abhilfe soll die flächendeckende Installation von Überwachungskameras sowie die Einführung von Leibesvisitationen an sämtlichen schwulen Orten schaffen:

„All gay venues throughout the country should install CCTV and search everyone who enters.“

Mit einem Wort: Tatchell führt sich auf, als wär er Scotland Yard persönlich und könnte offizielle „Terrorwarnungen“ aussprechen. Eine reale Bombendrohung liegt dem nicht zugrunde, nur eine von jenen hate calls, die er regelmäßig über Handy erhält:

The threats have been reported to the police. Officers have identified the phone number but have been unable to trace the owner, as it is a pay-as-you-go mobile phone.

Andere schaffen sich eine Privatnummer an, um sich vor Stalkern zu schützen — Tatchell dagegen wartet nur darauf, sich bei passender Gelegenheit (hier: die Terroranschläge in London) durch Verweis auf solche Anrufe wieder ins Gespräch zu bringen und mit der Angst der Leute Politik zu machen. Und es ist kein Wunder, dass Menschen, die der Sprache nicht ganz mächtig sind — neben Bildzeitungs-Redakteuren auch so mancher libertäre Blogger —, den Konjunktiv vor Tatchells ganzem Dünnpfiff einfach übersehen.

Also, Tzach: es gibt sie nicht, die Bombendrohung islamistischer Terroristen gegen englische Schwule! Das ist bloß Teil einer Hysterie, die von Tatchell geschürt wird, weil er meint, damit seine politischen Interessen besser durchsetzen zu können. Und ein ganz ähnliches Motiv steckt dahinter, wenn eine Presseerklärung, die allen Ernstes für die Horrorvision einer totalen Überwachung schwuler Clubs und Bars wirbt, unter deinen liberalen Kollegen so begierig weitergereicht wird. Ja manchem scheint bereits der bloße Gedanken an die Wörter „Sicherheit“ und „Polizei“ zu genügen, dass es aus ihm nur so herausspritzt.

 
* Siehe hierzu Wikipedia: „Some activities of OutRage! have been highly controversial. It unveiled placards naming 10 Church of England Bishops as gay in 1994. Shortly after it wrote to twenty-five Members of Parliament urging them to publicly reveal their homosexuality in 1995, one of those in receipt of the letter died of a sudden heart attack. Tatchell was [therefore] denounced as a ‚homosexual terrorist‘ by the Daily Mail.“

Billy’s legacy

Another scrap from the infamous Andrew Sullivan:

MISSING BILLY GRAHAM: It may or may not be his last crusade, but I have always admired Bill Graham’s passionate but humane evangelicalism, his ability to reach out rather than condemn, his call to overcome our own deficiencies before we point out and excoriate others‘. His refusal to meld his religion with a political ideology is now an anachronism, as contemporary Christianism has fused with a political party in condemnatory bitterness. But Graham shows what true Christianity is. And how it has become in danger of being eclipsed by the hubris of Dobson and the expedience of Rove.

All’s forgotten. To homocons like Sullivan Billy Graham has become the role model of a „compassionate evangelism.“ For in his 1997 San Francisco Crusade (sic!) he declared that „whatever your background, whatever your sexual orientation, we welcome you here tonight.“

Only one year before, there had been a very embarrassing moment in Graham’s life: the secret Nixon tape recordings were released from the archives. In one snippet, dating from 1972, Rev. Billy Graham talks to President Richard Nixon about the Jews in the media:

BG: This stranglehold has got to be broken or the country’s going down the drain.

RN: You believe that?

BG: Yes, sir.

RN: Oh, boy. So do I. I can‘t ever say that, but I believe it.

BG: No, but if you get elected a second time, then we might be able to do something.

Later, in the course of the same conversation, Graham says:

„A lot of the Jews are great friends of mine. They swarm around me and are friendly to me because they know that I‘m friendly with Israel. But they don‘t know how I really feel about what they are doing to this country. And I have no power, no way to handle them, but I would stand up if under proper circumstances.“

Perhaps Graham has changed his mind since then. After all, he apologized for these remarks when they became public more than 30 years later. And on a different occasion he also apologized for once saying that „all homosexuals should be castrated“. But does he really mean it?

Probably that doesn‘t matter anyway, because this weekend Graham finally stepped down from his religious mission due to age and disease. He leaves behind the Billy Graham Evangelist Association. In August 2000 it invited Rev. Tim Wilkins to a mass event at Amsterdam:

Wilkins, once gay, is now happily married with an infant daughter. He spoke on „Loving and Reaching the Gay Community.“ Said Wilkins, „I am ashamed of my past homosexuality, but I am not ashamed of the gospel of Jesus Christ!“
[…]
Wilkins said, „The Bible is clear that homosexuality is sin, but forgiveness of sin and freedom from sin are available in Christ.“ Because many ministers are unaware of gays in their churches or audiences, evangelists were told that many gays are „invisible“; said Wilkins, „those with unwanted same-sex attractions do not wear signs on their clothing reading ‘I am gay.‘ They need you to tell them that Christ loves them and wants to restore them.“

Oh Andrew, you‘re such a cuckold!

Ich bin meine eigene Frau

Es ödet einen schon irgendwie an, dass Anhänger der Schwulenbewegung seit etwa 35 Jahren den immer gleichen Käse erzählen, wie z.B. djane teutonia:

während ab den 1890er jahren der sozialistische jüdische Arzt und Sexualforscher Magnus Hirschfeld mit der Gründung des Wissenschaftlich-Humanitären Komitees mittels der Erforschung „sexueller Zwischenstufen“ und der Propagierung des „dritten Geschlecht“ die Homo-Frage anging – und somit als früher Wegbereiter einer queeren identitätskritischen und antiheteronormativen Geschlechterkonstruktions-Kritik betrachtet werden kann – etablierten sich zeitgleich innnerhalb der Homo-Bewegung um die Jahrhundert-Wende verstärkt die arischen „echten“ Männer, die z.b. um den „der Eigene“– Herausgeber Adolf Brand und den „Wandervogel“-Prediger Hans Blüher, Kameradschaft, Männlichkeit, Jugendlichkeit, Frauenfeindlichkeit und rassische Ideologie propagierten.

Um Magnus Hirschfeld als Helden aufzubauen, wird er gleich eingangs als jüdisch und sozialistisch vorgestellt. Beides grenzt jedoch an eine Lüge. Hirschfeld war ein rechter Sozialdemokrat, der während des ersten Weltkriegs militaristische Gedichte verfasste und für die Zwangssterilisierung des Lumpenproletariats eintrat. Gegen die Zuschreibung, jüdisch zu sein, setzte er sich sogar explizit zur Wehr. Nur wer auf der Basis der Nürnberger Rassengesetze urteilt, kann ihn – den Atheisten und Anhänger eines weltanschaulichen Monismus –, der bereits 1932 aus Deutschland emigriert war, gegen seinen erklärten Willen, aber im Einklang mit den antisemitischen Hetzern der Weimarer Republik als Juden bezeichnen.

In seinem Institut für Sexualwissenschaft führte er erbhygienische Eheberatungen durch und lehrte, dass die Kinder von Homosexuellen schwachsinnig seien. In seinem Hauptwerk Die Homosexualität des Mannes und des Weibes von 1914 findet sich folgendes Schaubild, das die vorgebliche Funktion der Homosexualität für die Reinigung der menschlichen Keimbahnen von „entartetem Erbgut“ erklären sollte:

aus: Hirschfeld, Magnus: Die Homosexualität des Mannes und des Weibes, Berlin 1914, S. 391

In den 20er Jahren vermittelte der wissenschaftlich bereits ins Abseits geratene Forscher schwule Männer für Menschenversuche an den Chirurgen Eugen Steinach, der mittels Hodentransplantationen den Nachweis zu führen versuchte, dass Homosexualität ein angeborenes Phänomen sei. Seine Mitarbeiter verbreiteten indes via Fotoausstellungen rassistisches Gedankengut über die „Hässlichkeit“ bestimmter Menschenrassen, während Hirschfeld selber dem zahlenden Publikum entwürdigende Bilder von Hermaphroditen und anderen Personen mit geschlechtsuneindeutigen Merkmalen präsentierte. Noch in seinem posthum in englischer Übersetzung erschienenen Buch mit dem Titel Racism bezeichnete er die Sterilisierung geistig und körperlich Behinderter durch die Nazis als „an interesting experiment … but it will be a long while before the results can be judged on their merits“.

All dies ist u.a. in einem Artikel von Peter Kratz mit der Überschrift Ein Rassenhygieniker als Ahnherr der Schwulenbewegung: Magnus Hirschfeld – das falsche Idol für sexuelle Emanzipation nachzulesen. Doch wo das Motto: „queerer tuntismus versus kameraden-sex und gay-male-power“ heißt, da gehen solche historischen Feinheiten schon mal flöten.

Wer jetzt allerdings noch immer glaubt, dass „Tuntismus“ und Deutschtum, Frauenpower und White Pride einen notwendigen Widerspruch bilden, dem sei zu guter Letzt ein Artikel von Eike Stedefeldt in der jungen Welt vom 23. 8. 2000 über die selige Charlotte von Mahlsdorf ans Herz gelegt:

Ungebrochen ist bis heute das Interesse an Lottchens schlimmem Schicksal. Zu Hunderten strömt man herbei, wenn Charlotte, was hierzulande selten geworden ist, erzählt. Nur die wenigsten hören genauer hin, welch krauses Weltbild sich da Gehör verschafft: […] »Was in der DDR an Kunstraub geschah, also das eigene Volk derartig auszuplündern, das stellte selbst den größten Kunsträuber aller Zeiten namens Hermann Göring in den Schatten. Und die Nazis hatten ja nur zwölf Jahre Zeit dazu.« Schalck beats Göring? Alle Achtung!

[…] Natürlich ist es ungerecht, von der Herzensguten zu verlangen, sich selbst in Frage zu stellen, während es sonst keiner tut. Niemand etwa konfrontierte sie bisher mit dem Umstand, daß ihrer frühen Leidenschaft fürs Mobiliar der historische »Zufall« durchaus zupaß kam: Den Grundstock ihrer Sammlung verdankt die Nicht-Jüdin, die am dezenten Goldkettchen zuweilen den Davidstern trägt, Haushaltsauflösungen bei deportierten Juden; Teile der Nachlässe konnte die jugendliche Charlotte für einen Spottpreis erwerben. Einer Lesben- und Schwulenszene, der in der letzten Dekade von einer durch und durch mediokeren Führungsclique systematisch das historische Bewußtsein, ja das politische Denken überhaupt ausgetrieben wurde, käme nie in den Sinn, diese Tatsachen in Beziehung zu setzen zur Verhöhnung jener Millionen jüdischer Nazi-Opfer, die in den Vernichtungs- und Konzentrationslagern ermordet wurden. […]

Und auch sonst finden sich in Charlottes Büchern und Erzählungen Ungereimtheiten und dummes Zeug zuhauf, aber wer wollte schon zur Kenntnis nehmen, daß ihr geistiger Horizont faktisch an der Mauer ihres ehemaligen Gutshofes bzw. seit ihrer Auswanderung vor drei Jahren am Waldrand von Porla Brunn endet – oder bereits auf der Freitreppe, sofern nur irgendein TV-Team davor steht? Doch nirgends ist Lottchen so heilig wie in der Schwulenszene. An dieser Figurine wurde so lange herumgewienert, bis ihr die Politur ins Oberstübchen stieg. Welchen Kämpfer fürs schwule Bürgerrecht störte auch schon, daß sie in ihrem Märchenbuch »Ich bin meine eigene Frau« Russen zu Idioten stempelt, die keine Sicherung überbrücken können und sich angesichts eines Gummisaugers zur Behebung einer Kloverstopfung in Hochachtung vor Charlottes hausfraulichen Künsten überschlagen? Oder daß sie ihr museales Lebenswerk zur Folge ihres »weiblichen« Gemüts deklariert? Charlotte genießt Narrenfreiheit, denn sie ist alt und schwul, und ihr Ruhm ist unvergänglich, selbst wenn sie weiter solch hanebüchenen Unsinn verbreitet wie den: »Daß die Lesben und Schwulen keine Kinder kriegen, das ist doch ganz natürlich. Die Natur sucht sich ja auch aus, was sie gebrauchen kann, was sie sich vermehren läßt und was nicht. Und wenn wir’s mal so nehmen: Wenn die Lesben und Schwulen nun auch noch Kinder kriegen würden, dann hätten wir heute noch viel mehr Arbeitslose.«